Um die Existenz der Samnauner Milchlieferanten noch eine Weile aufrechtzuerhalten, wurde eine Milchpreiserhöhung für das neue Milchjahr 2021/2022 genehmigt.
Milch im Glas.
Milch fliesst in ein Trinkglas. (Symbolbild). - dpa

Wie die Gemeinde Samnaun berichtet, hat an der Sitzung vom 13. Oktober 2021 sich die Sennereikommission mit dem Milchpreis für das Milchjahr 2021 bis 2022 (1. Dezember 2021 bis 30. November 2022) befasst.

Die Milchliefermenge sinkt immer weiter. Damit zumindest die derzeitigen Milchlieferanten nicht auch noch auf andere Bewirtschaftungsformen wechseln und eine gewissen Planungssicherheit haben, beantragt die Sennereikommission dem Gemeindevorstand, den Milchpreis für das neue Milchjahr 2021 bis 2022 von 73 Rappen auf 77 Rappen zu erhöhen.

Milchpreis wird von 73 Rappen auf 77 Rappen erhöht

Der Gemeindevorstand beschliesst auf Antrag der Sennereikommission, den Milchpreis für das Milchjahr 2021 bis 2022 (1. Dezember 2021 bis 30. November 2022) von 73 Rappen auf 77 Rappen zu erhöhen.

Um die Milchverarbeitung in der Sennerei längerfristig wirtschaftliche betreiben zu können, ist eine minimale Milchliefermenge von 300'000 Liter pro Jahr nötig.

Da dies mit den Milchlieferung der Samnauner Milchlieferanten nicht mehr gewährleistet ist, wird die Sennereikommission Abklärungen bezüglich eines Zukaufs von silofreier Milch aus dem Unterengadin oder von Landwirtschaftsbetrieben aus dem benachbarten Tirol treffen.