TSV St. Otmar gewinnt auswärts gegen Wacker Thun mit 37:33 (17:13).
TSV St. Otmar St. Gallen
Der TSV St. Otmar St. Gallen in einem Saisonspiel. (Archivbild) - TV Endingen

Im Vorfeld der Partie sprach eigentlich alles gegen den TSV St. Otmar, zumal sich auch noch Severin Kaiser auf die ohnehin schon lange Verletztenliste setzen lassen musste und Torhüter Aurel Bringolf krankheitsbedingt fehlte. So standen dann nur gerade elf Spieler auf dem Matchblatt.

Doch diese zeigten gegen den Tabellendritten eine beeindruckende Leistung. Taktisch hervorragend eingestellt übernahmen sie von Beginn an die Führung und mussten diese nur ein einziges Mal an die Thuner abgeben (25. Minute). Zur Pause lag der TSV St. Otmar mit 17:15 in Front.

Auch nach dem Seitenwechsel zogen die St. Galler ihr Spiel durch und überzeugten weiter mit einer hohen Effizienz. Die ersten beiden Treffer nach der Pause gingen auf ihr Konto und in der Folge bauten sie den Vorsprung sogar auf sechs Treffer aus. Doch die Thuner steckten nicht auf und kämpften sich nochmals heran.

Drei Minuten vor Schluss drohte die Partie zu kippen, als das Heimteam auf 35:33 verkürzen konnte. Doch es sollte der letzte Treffer für Wacker Thun an diesem Abend sein, während der TSV St. Otmar noch deren zwei erzielen konnte. So kam der TSV St. Otmar zu einem überraschenden, aber völlig verdienten 37:33 Sieg. Der Erfolg kam dank einer ausgezeichneten Kollektivleistung zustande, aus welcher Ariel Pietrasik mit 17 Treffern noch herausragte. 

Mehr zum Thema:

Wacker Thun