Die Gewitterfront am Sonntagabend hat im Kanton Solothurn Spuren hinterlassen. Ein umstürzender Baum in einem Garten erfasste in Lüterswil SO einen Mann. Eine Ambulanz brachte den Verletzten ins Spital.
Ein stürmischer Heiligabend hat zwar eine starke Abkühlung gebracht, aber vorerst im Flachland noch keinen Schnee. (Archivbild)
Ein stürmischer Heiligabend hat zwar eine starke Abkühlung gebracht, aber vorerst im Flachland noch keinen Schnee. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

Bei der Alarmzentrale der Kantonspolizei gingen insgesamt 40 Meldungen ein. Es seien vor allem umgestürzte Bäume, heruntergefallene Äste und vereinzelt auch vom Dach gewehte Ziegel oder umgewehte Bauabschrankungen gemeldet worden, wie die Kantonspolizei Solothurn am Montag mitteilte.

Vereinzelt kam es zu Sachschäden, meist wurde die Situation durch das Entfernen von Ästen oder Bäumen bereinigt. Die Meldungen gingen zwischen 17.00 und 21.00 Uhr ein. Betroffen war das Gebiet zwischen Grenchen und Solothurn. In vielen Fällen rückte die örtliche Feuerwehr aus.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr