Die Stadt Solothurn hat im Rahmen des Projekts «Smart!mobil» drei Velopumpen an viel befahrenen Velorouten montiert.
Velo
Eine Person fährt auf einem Velo. (Symbolbild) - keystone

Vor kurzem hat die Energiestadt Solothurn drei Velopumpen entlang von viel befahrenen Velorouten montiert: Am Postplatz, in der Hauptbahnhofstrasse und am Rötiquai in der Nähe der Rötibrücke.

Im Frühling 2022 werden zudem beim Freibad eine vierte Pumpe sowie ein ToolBoard Bike mit den wichtigsten Velowerkzeugen zur Verfügung stehen. Die Pumpen eignen sich für alle gängigen Ventile. Damit schafft die Stadt Solothurn bessere Rahmenbedingungen für Velofahrende.

Die Velopumpen wurden im Rahmen des Projekts «Smart!mobil» installiert

Die Anschaffung der Velopumpen erfolgte im Rahmen des zweijährigen Projekts «Smart!mobil» der Energiestädte Grenchen, Solothurn, Olten, Zuchwil und der Region Thal.

Mit dem Projekt sollen umweltgerechte Mobilitätsformen, Sharing-Oasen, Veranstaltungen wie Sharing-Märkte und Mitfahrplattformen gemeinsam kommuniziert und bekannter gemacht werden.

«Smart!mobil» gewann im Frühling 2020 die Smart City Innovation Challenge und wird vom Programm EnergieSchweiz des Bundesamts für Energie unterstützt.

Verschiedene bekannte Persönlichkeiten aus Politik und Sport bilden das Patronatskomitee von «Smart!mobil», darunter auch Stadtpräsident und Nationalrat Kurt Fluri und die Triathletin Petra Eggenschwiler, welche die Velopumpstation am Rötiquai - stellvertretend für alle Stationen - gemeinsam offiziell eingeweiht haben.

Solothurn ist mit im Rennen um den «Prix Velostädte» 2022

Mit dem «Prix Velostädte» zeichnet Pro Velo Schweiz alle vier Jahre die velofreundlichsten Städte in drei Grössenkategorien aus. In der Kategorie der Kleinstädte erreichte Solothurn 2013 und 2014 und 2017 und 2018 jeweils den sehr guten dritten Rang.

2022 wird der Prix Velostädte erneut verliehen. Noch bis Ende November 2021 können die SolothurnerInnen an einer Online-Umfrage teilnehmen, die Stadt bewerten und mit Glück auch Preise gewinnen.

Mehr zum Thema:

Nationalrat Kurt Fluri Smart City Energie Smart