Wie der Verein Vipers InnerSchwyz mitteilt, kann sich das Team am 18. September 2022 gegen die Red Lions Frauenfeld vor heimischen Publikum präsentieren.
Unihockey Vipers InnerSchwyz
Die Unihockey-Mannschaft Vipers InnerSchwyz. - Andy Scherrer
Ad

Wie üblich weiss noch keine Mannschaft, wo genau sie nach dem ersten Saisonspiel steht. Sowohl die Red Lions Frauenfeld als auch das Fanionteam der Talkessler haben eine erste Niederlage einstecken müssen am vergangenen Wochenende.

Die direkten Vergleiche aus der letzten Saison – ein Sieg für beide Mannschaften – sagt nicht viel aus. Berücksichtigt man die letztjährige Klassierung, müssen die «roten Löwen» aus dem Thurgau von den Schwyzer Schlangen besiegt werden.

Unterschätzen darf man die Ostschweizer jedoch nicht, da sie den Mythenbueben – wie eben erwähnt – vergangene Saison bereits wichtige Punkte abringen konnten.

Leidenschaft pur

Die wenigen nach Klosters mitgereisten Fans durften lange Zeit einer spannenden Partie ihrer Vipers beiwohnen. Sie sahen eine geschlossene Mannschaft, die nie nachgegeben hatte und in der jeder für jeden eingestanden ist.

Leider gab es den einen oder anderen individuellen Fehler zu viel, welcher gnadenlos durch die Marmots ausgenutzt worden war. Es gilt nun gegen Frauenfeld ebendiese zu minimieren und möglichst ganz abzustellen.

Extramotivation durch die heimischen Fans

Ausserdem muss bedingungslos an der oben erwähnten Geschlossenheit der Vipers und der durch und durch optimistischen Stimmung angeknüpft werden. So kann sich die InnerSchwyzer Schlange dem roten Löwen um den Kiefer wickeln, bis er nicht mehr zubeissen kann.

Der Faktor Heimspiel spielt den Talkesslern in die Hände, gerade wegen der Erfahrungen aus den letzten Jahren und der Extramotivation durch das heimische Publikum.

Mehr zum Thema:

Schlange