Efeu-Seidenbienen leben seit einem Jahr auf dem Schulhaus-Areal in Steinen. Jetzt entsteht ein Schulprojekt «Mehr als Bienen» mit dem Tierpark Goldau.
Bienensterben bienen Ribonukleinsäure
Eine Biene auf einer Wabe. - Keystone

Die Efeu-Seidenbiene gehört zu den Wildbienen. Im Gegensatz zur Honigbiene lebt sie nicht in der Gruppe, sondern allein. Die weiblichen Efeu-Seidenbienen graben sich eine Röhre, die rund einen halben Meter tief in den Boden führt. Dort legen sie ihre Eier ab. Jedes Ei wird mit einem kleinen Vorrat an Pollen und Nektar versorgt, damit die schlüpfende Larve genügend Nahrung vorfindet.

Efeu-Seidenbienen schlüpfen erst Ende August und Anfang September, wenn der Lebenszyklus der meisten anderen Insekten zu Ende geht. Wie es ihr Name sagt, suchen sie ihre Nahrung ausschliesslich auf Efeu, welches im Spätsommer blüht. Der Zeitpunkt des Bienen-Schlupfs ist also genau auf die Futterpflanze ausgerichtet.

Mehr als Bienen: ein Projekt rund um die kleinen Insekten und darüber hinaus

Die Infotafel in der Gemeinde Steinen und das Schulprojekt wurden durch das vom Natur- und Tierpark Goldau betriebene Projekt «Mehr als Bienen» ermöglicht.

Das Projekt «Mehr als Bienen» hat das Ziel, die extensive Imkerei, die Wildbienenforschung, die Naturförderung und den Wissenstransfer über Bienen und Insekten in der Zentralschweiz zu fördern und in Goldau eine Informationsstelle für Bienenhaltung aufzubauen.

Die jeweiligen Hauptziele

Aufbau einer extensiv geführten Imkerei im Natur- und Tierpark Goldau, Angebot verschiedener Bildungsangebote für Tierpark-Besuchende wie auch für Schulen, (Wild-)Bienenforschung und Veröffentlichung der Ergebnisse sowie naturnahe und insektenfreundliche Gestaltung von Gärten und Landschaft.

Das Projekt wird durch eine private Stiftung finanziert.

Mehr zum Thema:

Tierpark Goldau Goldau Natur