UHC Tuggen-Reichenburg trat gegen Churwalden-Malix und nach zwei Spielpausen dann gegen die Ruinaulta Devils aus Valendas an.
Floorball Köniz
Unihockey (Symbolbild). - Keystone

Das Kleinfeldteam des UHC Tuggen-Reichenburg lieferte sich sowohl gegen Churwalden-Malix als auch gegen Valendas ein Duell auf Messers Schneide. Einmal hatten die Obermärchler dabei das Nachsehen und einmal das bessere Ende für sich.

Nachdem die 3. Meisterschaftsrunde mangels Organisator abgesagt werden musste, fand sich für die 4. Runde ein solcher. Die Reise ging für den UHCTR nach Churwalden, wo man im ersten Spiel gleich auf den Gastgeber traf, den UHC Churwalden-Malix.

Die letzten Direktbegegnungen waren immer sehr knapp verlaufen, wobei meistens die Bündner letztlich die Nase mit einem oder zwei Zählern vorn hatten. Für Spannung war also gesorgt, und es ging auch gleich richtig los: Bereits nach 75 Sekunden gelang Churwalden das 0:1.

Nach kurzer Anlaufzeit zum Ausgleich

Dann wog die Partie lange hin und her, aber beide Torhüter parierten sämtliche Abschlüsse. Bis zur 8. Minute: Nach einer Strafe gegen das Heimteam stellte sich die Powerplayformation mit den Gebrüder Schellenberg sowie Lukas Schmucki auf und Letzterer traf nach kurzer Anlaufzeit zum Ausgleich. Vierzig Sekunden später doppelte Schmid nach und weitere 60 Sekunden später traf Schmucki gleich noch einmal.

Die TuRis schienen jetzt so richtig in Fahrt gekommen zu sein, doch nur eine Zeigerumdrehung später verkürzten die Churwaldner auf 3:2. In der 13. Minute musste Schmid auf die Strafbank und die Bündner nutzten diese Gelegenheit zum Ausgleich.

Vierzig Sekunden später gingen sie gar wieder in Führung. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff zogen die Obermärchler in der Person von Schmid wieder gleich. Und noch vor der Pause schossen Lukas Schmucki sowie Kevin Schellenberg ihr Team wieder in Front.

Mehrere gute Chancen

Mit der 6:4 Halbzeitführung im Rücken startete Tuggen-Reichenburg in Hälfte zwei und kam gleich zu mehreren guten Chancen. Die Tore erzielte allerdings der Gegner, der so den Gleichstand wieder herstellte. In der 28. Minute erhielten die TuRis einen Penalty, den Spielertrainer Adrian Schellenberg aber verschoss.

Die Gastgeber zeigten sich dreissig Sekunden später kaltblütiger und gingen ihrerseits in Führung. Diese erhöhten sie zwei Minuten darauf auf 6:8. Und nachdem die folgenden Spielminuten ereignisarm verstrichen waren, nahm Spielertrainer Adrian Schellenberg in der 36. Minute sein Timeout, um nochmals Kräfte zu sammeln und die Taktik für die verbleibende Spielzeit zu besprechen.

Zehn Sekunden vor der Sirene noch das 8:10

Dreissig Sekunden nach Wiederanpfiff kassierte Churwalden eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Reklamierens. Diese Gelegenheit nutzten die Schwyzer: Kevin Schellenberg schoss den Anschlusstreffer zum 7:8. Und nur zwanzig Sekunden später glich Schmid gar zum 8:8 aus.

Doch auch darauf hatten die Churwaldner wieder postwendend eine Antwort parat und gingen erneut in Führung. In der Schlussminute ersetzte der UHCTR Torhüter Andreas Bisquolm durch einen vierten Feldspieler, was aber nichts mehr nützte, weil Schmid kurze Zeit später auf die Strafbank geschickt wurde.

Statt des erhofften Ausgleichstreffers fiel zehn Sekunden vor der Sirene noch das 8:10. Dies war zugleich das Schlussresultat, und dem UHC Tuggen-Reichenburg blieb als Trost lediglich die Gewissheit, einmal mehr zu einen spannenden Match beigetragen zu haben.

UHCTR gegen die Ruinaulta Devils aus Valendas

Nach zwei Spielpausen hatte der UHCTR dann gegen die Ruinaulta Devils aus Valendas anzutreten. Der Start verlief nicht gut, nach lediglich drei gespielten Minuten lagen die Kontrahenten aus der Surselva schon mit 0:2 in Führung.

Dann erwachten die Schwyzer aber: In der 4. Minute traf Adrian Schellenberg zum 1:2, ein paar Augenblicke später doppelte sein Bruder Kevin nach und wiederum nur zehn Sekunden später traf Letzterer gleich nochmals. Nachdem Valendas in der 7. Minute wieder ausgeglichen hatte, führte eine Kombination zwischen den Gebrüdern Schmucki zum 4:3.

Das gleiche Spiel gab es kurz darauf gleich noch einmal, mit dem einzigen Unterschied, dass diesmal Timo Schmucki auf Zuspiel von Bruder Lukas traf. Die Führung konnte aber nicht in die Pause gerettet werden, kurz vor dem Abpfiff gelang den Bündnern noch das 5:5.

Dreifachschlag der Obermärchler

Die Partie war sehr ausgeglichen und es war eine spannende zweite Hälfte zu erwarten. Der erste Torerfolg in dieser gelang Valendas, das 5:6 in Führung ging. Bis zur 30. Minute hatten beide Teams viele Chancen, die aber von den beiden Schlussmännern allesamt zunichte gemacht wurden.

Dann folgte ein Dreifachschlag der Obermärchler: In der 31. Minute schoss Grob auf Zuspiel von Kevin Schellenberg den Ausgleich, zwei Minuten später erzielte Adrian Schellenberg das 7:6 und in der 38. Minute bereitete dieser Tor seines Bruders zum 8:6 vor.

Danach ersetzten die Ruinaulta Devils den Torhüter durch einen vierten Feldspieler, doch die Rechnung ging nicht auf: Lukas Schmucki traf noch ins leere Tor zum 9:6 Endresultat. So nahm eine weitere knappe Begegnung diesmal den besseren Ausgang für den UHCTR, der so doch noch zwei Punkte mit nach Hause nehmen konnte.

Weitere Informationen

Herren 4. Liga Kleinfeld; Gruppe 16; Runde 4

UHCTR - UHC Churwalden-Malix 8:10 (6:4)

UHCTR - Ruinaulta Devils Valendas II 9:6 (5:5)

Turnhalle Witi, Churwalden; SR: Hartmann & Vetsch

UHCTR: Bisquolm; Boos, Grob (1 Tor/0 Assists), Jetter (0/1), Adrian Schellenberg (2/2), Kevin Schellenberg (5/2), Schmid (3/0), Lukas Schmucki (5/3), Timo Schmucki (1/1).

Bemerkungen: UHCTR ohne Bendel, Cristofaro, Hug, Jonas Kistler, Ramon Kistler und Mathis.

Mehr zum Thema:

Strafe Liga Tuggen Reichenburg