Die Gemeinde erhält vermehrt Reklamationen aufgrund von Pferdemist auf Strassen, Velo- und Gehwegen.
Pferd Business Class
Ein braunes Pferd (Symbolbild) - Pixabay

Des einen Freud ist des anderen Leid: Während Reiterinnen und Reiter die Ausritte hoch zu Ross geniessen, ärgern sich Anwohnerinnen und Anwohnern über die Hinterlassenschaften.

Wie die Gemeinde Tuggen meldet, nimmt sie in letzter Zeit vermehrt Reklamationen aufgrund von Pferdemist auf Quartierstrassen, Velo- und Gehwegen entgegen.

«In den Quartieren umfahren viele Autofahrer den Mist, was zu gefährlichen Situation führen kann», liest man denn auf der Website der Gemeinde. Doch nicht nur Autofahrer haben zu kämpfen: «Pferdemist auf Velowegen kann, insbesondere bei Frost, für Velofahrer gefährlich werden», heisst es weiter.

Um Ärger und gefährliche Situationen zu vermeiden, ist also Rücksichtnahme auf alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer gefragt. Die Gemeinde bittet deshalb Reiterinnen und Reiter, den Pferdemist nach dem Ausritt einzusammeln.

Mehr zum Thema:

Tuggen