In der zweiten Cup-Runde wartete auf den UHC Tuggen-Reichenburg mit dem NLB-Team UHT Eggiwil ein schwerer Brocken. Eggiwil konnte sich mit 7:6 durchsetzen.
Manuel Lieberherr UHCTR
Neuzugang Manuel Lieberherr brauchte lediglich acht Minuten bis zu seinem ersten Tor für den UHCTR. - Pascal Müller
Ad

Während sich am Sonntagnachmittag, 19. Juni 2022, praktisch die ganze Schweiz ins kalte Nass stürzte, warf sich der UHCTR ins Duell David gegen Goliath. Die Obermärchler starteten mit viel Selbstvertrauen in die Partie und wollten Goliath von Beginn an das Leben so schwer wie möglich machen.

Leider gab es bereits nach fünf Minuten erste hängende Gesichter in den Fanreihen des UHCTR zu sehen, als der Favorit aus dem Emmental in Führung ging. Doch einmal mehr stellten die Ausserschwyzer ihre Nervenstärke unter Beweis und entfesselten sich in den folgenden Minuten aus dem bedrohlichen Klammergriff des übermächtigen NLB-Gegners.

Lieberherr feierte gleich in seinem ersten Einsatz für den UHCTR den ersten Treffer und etwas später jubelten Marty und Hegner über eine gelungene Freischlagvariante. Marty traf gegen Ende des ersten Abschnitts dann sogar zum 3:1.

Die Berner liessen sich indes vom Fehlstart nicht aus der Ruhe bringen. Sie schossen die nächsten drei Tore und entschieden den zweiten Spielabschnitt für sich. Wer nun ein einseitiges Schlussdrittel zugunsten des Oberklassigen erwartete, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Innert dreizehn Minuten drehte das Heimteam durch Treffer von Rink, Hubli und Weber die Partie erneut.

Das letzte Quäntchen Abschlussglück fehlte Tuggen-Reichenburg

Mit 6:4 ging es in die letzten sieben Minuten – die Sensation war zum Greifen nah. Die Emmentaler gerieten immer mehr ins Schwitzen, und dies nicht nur aufgrund der drückenden Hitze. Leider schienen nun Davids Steinschleuder die Steine auszugehen und Eggiwil konnte noch vor Ablauf der regulären Spielzeit das Skore wieder ausgleichen.

Auch in der Verlängerung blieb die Partie auf Messerschneide und hätte jeden Augenblick auf beide Seiten kippen können. Das letzte Quäntchen Abschlussglück fehlte Tuggen-Reichenburg leider.

Zwei Minuten vor Ende der Zusatzspielzeit gelang Eggiwil der spielentscheidende Treffer zum 7:6. Nichtsdestotrotz können die Obermärchler stolz sein auf diese Leistung und der kommenden Spielzeit in der 2. Liga guten Mutes entgegenblicken. Am 18. September 2022 eröffnen sie die Saison in Mendrisio.

Mehr zum Thema:

Reichenburg Tuggen Liga