Die Staatsrechnung 2021 im Kanton Schaffhausen wird voraussichtlich wesentlich besser ausfallen als erwartet. Der Oktoberbrief prognostiziert einen um 58,4 Millionen Franken besseren Rechnungsabschluss.
Aussicht auf den Munot in Schaffhausen.
Aussicht auf den Munot in Schaffhausen. - Nau.ch / Miriam Danielsson

Ursprünglich sah das Budget 2021 ein Minus von 12,6 Millionen Franken vor. Neu wird mit einem Ertragsüberschuss von 45,8 Millionen Franken gerechnet, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

Hauptgründe für das deutlich bessere Ergebnis sind zusätzliche Ausschüttungen der Schweizerischen Nationalbank in Höhe von 25,5 Millionen Franken, um 17,6 Millionen Franken höhere Finanzerträge sowie mehr Steuererträge der juristischen Personen im Umfang von 21,7 Millionen Franken.

Bei den Ausgaben erhöht sich der Personalaufwand jedoch etwa um 5,2 Millionen Franken. Dies sei auf die Weiterführung des Covid-19-Teams, des Contact Tracings und des Impfzentrums zurückzuführen, heisst es in der Mitteilung.

Ausserdem unterbreitet der Regierungsrat dem Kantonsrat mit dem Oktoberbrief Nachträge zum Budget 2022. Diese führen zu einer Verbesserung um 0,87 Millionen Franken. Damit weist das Budget 2022 nun ein entsprechend kleineres Minus von 5,51 Millionen auf.

Die Investitionen reduzieren sich um 6,31 Millionen Franken. Der Selbstfinanzierungsgrad verschlechtert sich leicht auf neu -30,0 Prozent.

Mehr zum Thema:

Franken