Die Erfolgsrechnung 2020 der Gemeinde Kerns weist ein verbessertes Ergebnis von CHF 3.243 Mio. auf.
Finanzen. - Pixabay

Die Erfolgsrechnung 2020 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF 3.827 Mio. ab. Dies entspricht gegenüber dem Budget 2020 einem verbesserten Ergebnis von CHF 3.243 Mio.

Der Einwohnergemeinderat schlägt vor, eine Rücklage für die geplante Schulraumerweiterung in der Höhe von CHF 3.0 Mio. vorzunehmen und ein Gesamtergebnis von CHF 0.827 Mio. auszuweisen.

Die Vorsteherin des Departements Finanzen & Controlling Monika Ettlin-Kellenberger zeigt sich erfreut über das gute Ergebnis: «Der Rechnungsabschluss 2020 wirkt sich positiv auf den Finanzplan aus und verhilft Kerns zum nötigen Spielraum für die anstehenden Investitionen von rund 40 Millionen in den nächsten 10 Jahren».

Die Corona-Pandemie hat sich nur minim auf das Ergebnis 2020 ausgewirkt. Dem coronabedingten Mehraufwand von rund CHF 290'000.00 stehen zahlreiche Positionen mit einem tieferen Aufwand entgegen. Zahlreiche Anlässe, Exkursionen und Weiterbildungen konnten beispielsweise nicht stattfinden.

Grössere finanzielle Auswirkungen in Bezug auf die Corona-Situation werden im 2021 sowie in den Folgejahren erwartet. Schwierig einzuschätzen ist dabei insbesondere die Entwicklung der Sozialhilfekosten. «Bei den Steuererträgen und beim Finanzausgleich erwarten wir Einbussen.

Zudem beteiligen wir uns solidarisch an den kantonalen Kosten zur Bekämpfung der Pandemie sowie den Härtefallentschädigungen. Dank unserer guten finanziellen Basis sind wir gewappnet die möglichen Auswirkungen der Pandemie zu meistern», zeigt sich die Finanzvorsteherin Monika Ettlin-Kellenberger zuversichtlich.

Aufwand unter Budget

Der Gesamtaufwand konnte um CHF 0.710 Mio. unterschritten werden. Der Personalaufwand als grössten Aufwandposten entspricht mit CHF 12.145 Mio. praktisch dem Budgetwert. Reduziert hat sich der Sach- und übrige Betriebsaufwand in zahlreichen Positionen um insgesamt CHF 0.307 Mio. (-7.9 %). Massiv tiefere Kosten von CHF 0.719 Mio. waren im Transferaufwand mit den verschiedenen Heimbeiträgen zu verzeichnen (-10.9 %).

Erfreuliche Entwicklung des Steuerertrages

Der Gesamtertrag von CHF 27.833 Mio. weist Mehreinnahmen von CHF 2.533 Mio. gegenüber dem Budget aus. Dazu haben vor allem die Steuereinnahmen (+CHF 1.760 Mio.) sowie der Transferertrag (+CHF 0.755 Mio.) beigetragen. Im Transferertrag wurden nicht geplante Reserven des Entsorgungszweckverbandes ausgeschüttet; zudem fielen die Zahlungen aus dem innerkantonalen Finanzausgleich höher aus.

Investitionsrechnung

Von den geplanten Nettoinvestitionen von CHF 2.853 Mio. wurden lediglich CHF 0.160 Mio. ausgelöst. Bei der grössten Budgetposition von CHF 2.0 Mio. für den Leitungsbau ARA Melchtal fielen wegen Projektverzögerungen nur Startkosten von CHF 0.153 Mio. an. Auf der anderen Seite waren hohe Anschlussgebühren in den Bereichen Wasser und Abwasser zu verzeichnen.

Ausbau des Pro-Kopf-Vermögens

Die Einwohnergemeinde Kerns weist per 31. Dezember 2020 ein Nettovermögen von CHF 14.540 Mio. aus. Das Nettovermögen zeigt auf, um wie viel das per Bilanzstichtag vorhandene Finanzvermögen (CHF 22.150 Mio.) das Fremdkapital (CHF 7.610 Mio.) übersteigt. Gegenüber dem Vorjahr beträgt die Zunahme CHF 5.159 Mio. Pro Kopf der Kernser Bevölkerung ergibt dies ein Nettovermögen von rund CHF 2'300.

Mehr zum Thema:

Finanzen Coronavirus Wasser