Wie die Gemeinde Oberkulm informiert, können Vorbeigehende an den gelben Erzählpunkten auf zwei Ruhebänken Wissenswertes über Oberkulm und die Region erfahren.
Oberkulm, Ortsschild - Oberkulm.
Oberkulm, Ortsschild - Oberkulm. - Nau

In der Weiterentwicklung des Höhenweges aargauSüd wurde das Projekt der «Erzählponkte» ins Leben gerufen. An zwei Ruhebänkli wurden Punkte mit einem QR-Code installiert, an denen Interessantes über den Wald und über die Geschichte von Bernhart Matter erfahren werden kann.

Förster Urs Wunderlin und Autor Markus Kirchhofer haben die Texte verfasst und gesprochen.

Sie leuchten gelb und sind schon von Weitem erkennbar, die «Erzählponkte» am Höhenweg. Vorbeigehende können mit dem Smartphone den QR-Code erfassen, den Link bestätigen und hören dann Spannendes aus der Region.

«Erzählponkt» von Urs Wunderlin

Der «Erzählponkt» von Urs Wunderlin befindet sich sehr zentral bei der Sitzbankgruppe zwischen Gemeindeverwaltung und Schulanlage Neudorf. Der Gemeindeförster spricht in seinem rund sechs Minuten dauernden Text über den Wald als Lebensgemeinschaft, das biologische Gleichgewicht, die Aufgaben des Waldes und ruft dazu auf, einheimisches Holz zu verwenden und damit die Wälder zu pflegen.

Dabei schafft Urs Wunderlin den Bezug zu den Eichenholzbänken, die das Wachstum des Aargauer Waldes während 20 Sekunden aufzeigen.

«Erzählponkt» von Markus Kirchhofer

Der «Erzählponkt» von Markus Kirchhofer befindet sich im Vergleich abseits. Im Gebiet Sämmle, beim Punkt 638 auf der Karte, spricht der Oberkulmer Autor mit Blick ins Ruedertal über den berühmt-berüchtigten Einbrecher und Ausbrecher Bernhart Matter und seine Schlossrueder Frau Barbara.

Der in Muhen geborene Matter wurde in der Herberge in Teufenthal ergriffen und 1854 als letzter Aargauer öffentlich hingerichtet. Als schöner Nebeneffekt befindet sich der «Erzählponkt» von Markus Kirchhofer an der Oberkulmer Gemeindegrenze in unmittelbarer Nähe eines innovativen Insektenhotels.

Der Autor beschäftigt sich stark mit der Biodiversität und hat schon verschiedene Projekte in diesem Bereich realisieren können.

Mehr zum Thema:

Biodiversität Smartphone