Wie die Gemeinde Otelfingen berichtet, durften beim Ratsherrenschiessen die Otelfinger Schutzen einen Erfolg feiern.
Gemeindehaus Otelfingen - Otelfingen
Gemeindehaus Otelfingen - Otelfingen - Nau.ch / Stephanie van de Wiel
Ad

Das 23. Ratsherrenschiessen musste wegen Corona zweimal verschoben werden. Der traditionelle Anlass findet normalerweise alle zwei Jahre am ersten Montag in den Sommerferien statt. In diesem Jahr 2022 hat es endlich wieder geklappt und der Anlass fand bei strahlendem Wetter und bestens organisiert im Albisgüetli in Zürich statt.

Bei diesem Anlass steht der Austausch unter den Behördenmitgliedern über alle Staatsebenen und zwischen allen Funktionen im Zentrum. Das sportliche Resultat ist aber auch nicht zu vernachlässigen und sorgt für regen Gesprächsstoff.

Die Gemeinde Otelfingen war mit Gemeindepräsidentin Barbara Schaffner, Schulpfleger Florian Oberholzer und dem ehemaligen RPK-Mitglied Heinz Bräm vertreten. Heinz Bräm ist ein erfahrener Schütze und mehrfacher Teilnehmer des Ratsherrenschiessen.

Die Gemeinde gratuliert Heinz Bräm

So erzählt er begeistert von seiner ersten Teilnahme im Jahr 1996 in Kloten, als er zusammen mit seinen Kollegen und seinem Vater (ehemaliger Gemeindeschreiber und Gemeinderat von Otelfingen) den Gruppenwettbewerb gewann – mit einer exklusiven Reise als Siegerprämie. Entsprechend war er ambitioniert und erfolgreich unterwegs. Aber nachdem der letzte Schuss «nur» ein 8er war und er insgesamt mit 76 von möglichen 80 Punkten abschloss, war er doch zuerst enttäuscht.

Diese 76 Punkte reichten aber dennoch für den Gesamtsieg aller gut 500 Schützinnen und Schützen. Die Gemeinde Otelfingen ist stolz, den diesjährigen Schützenkönig des Ratsherrenschiessen zu stellen und gratuliert Heinz Bräm herzlich. Auch das Gruppenresultat mit Rang 17 von 131 kann sich sehen lassen.

Mehr zum Thema:

Otelfingen Wetter Coronavirus Vater