Wie die Gemeinde Otelfingen mitteilt, fördert der Gemeinderat die Entwicklung im Industriegebiet und tritt verstärkt in den Dialog mit Gewerbebetreibenden.
Dorfzentrum Otelfingen - Otelfingen
Dorfzentrum Otelfingen - Otelfingen - Nau.ch / Stephanie van de Wiel
Ad

Otelfingen verfügt über eine Industriezone von 400'000 Quadratmetern, die von einem eigenen Bahnhof, dem Bahnhof «Otelfingen Golfpark» erschlossen ist.

Das prägende Gebäude im Industriegebiet ist das ehemalige Verteilzentrum der Jelmoli AG, das mit seiner Länge von über 300 Metern und dem direkten Bahnanschluss einen speziellen Stellenwert einnimmt.

Auch architekturgeschichtlich ist der Bau des in den 60er-Jahren bekannten Architekten Roland Rohn interessant, weshalb er unter Denkmalschutz steht.

Weiter verfügt das Industriegebiet von Otelfingen über eine Umgebung mit hohem Erholungswert mit Golfplatz.

Der Gemeinderat will mit Unternehmern ins Gespräch treten

Die Entwicklung des Industriegebiets ist dem Gemeinderat wichtig.

Die Unternehmer in der Industrie Otelfingen sollen möglichst ideale Rahmenbedingungen vorfinden und die Chancen, welche in diesem Gebiet schlummern, sollen bestmöglich genutzt werden.

Zuallererst wird der Gemeinderat mit den Unternehmen in den Dialog treten.

Der Istzustand sowie die Bedürfnisse, Anliegen, Wünsche, aber auch allfällige Schwierigkeiten werden aufgenommen, und wo möglich wird der Gemeinderat die Unternehmen begleiten und unterstützen.

Eine Umfrage wurde gestartet, um den Istzustand zu ermitteln

Die Gewerbebetreibenden im Industriegebiet haben dazu eine Einladung zur Teilnahme an einer Umfrage erhalten.

Weitere Interessierte, die einen Bezug zum Industriegebiet haben oder zum Beispiel einen Umzug planen, können den Fragebogen auf der Gemeindewebseite ebenfalls ausfüllen.

Die Auswertung der Umfrage wird im Rahmen eines Industrie-Apéros präsentiert.

Der Industrie-Apéro bietet auch gleichzeitig eine Möglichkeit für den offenen Dialog mit den Gewerbebetreibenden.

Mehr zum Thema:

JelmoliOtelfingen