Wie die Gemeinde Frenkendorf mitteilt, lädt sie am 19. Januar 2022 ein, um das Vorprojekt zur Neugestaltung des Dorfkerns und der Hauptstrasse zu präsentieren.
Blick auf Frenkendorf mit Kirche und Industriegebiet vom Bienenberg aus gesehen.
Blick auf Frenkendorf mit Kirche und Industriegebiet vom Bienenberg aus gesehen. - Nau.ch / Werner Rolli

Der Gemeinderat und eine Begleitkommission haben – unterstützt von zwei Fachplanern – ein Konzept und darauf basierend ein Vorprojekt für die zukünftige Gestaltung unseres Dorfkerns erarbeitet. Die Auslöser dafür waren ganz unterschiedlich: Noch immer steht der Rebstock-Brunnen nicht an seinem angestammten Platz.

Die Werkleitungen müssen dringend erneuert werden, insbesondere die Wasserleitungen, die aus den Jahren 1933 bis 1935 stammen. Zudem ist die letzte Umgestaltung respektive Sanierung der Hauptstrasse bereits über 30 Jahre her.

Der Strassenbelag wurde zwar mit einer Erhaltungsmassnahme nochmals verbessert. Dieser muss aber in absehbarer Zeit komplett ersetzt werden.

Vorstellung des Gestaltungskonzepts

Für Fussgänger ist die Hauptstrasse kein attraktiver Ort. Die schmalen Bereiche zwischen den parkierten Autos sind für viele ein Hindernislauf und ein Ärgernis.

Für ältere Personen oder Personen mit Einschränkungen sind auch die schrägen Vorplätze und Zugänge zu den Läden nicht angenehm und nur mit Schwierigkeiten zu begehen. Der Gemeinderat will allen Einwohnern das Gestaltungskonzept für den Dorfkern und das Vorprojekt für die Neugestaltung und Sanierung der Hauptstrasse vorstellen, bevor daran weitergearbeitet wird.

Dieser Informationsanlass findet statt am Mittwoch, 19. Januar 2022, 19 Uhr im Saal Wilden Mann. Die Unterlagen stehen nach der Veranstaltung auf der Gemeinde-Webseite zur Verfügung.

Die Gemeinde nimmt auch Rückmeldungen zur Gestaltung per E-Mail oder schriftlich an die Einwohnergemeinde Frenkendorf, Bereich Bau, Bächliackerstrasse 2, entgegen.