Am Montagabend, 13. September, sind auf dem Berninapass zwei Fahrzeuge frontal miteinander kollidiert. Vier Personen wurden dabei verletzt.
Kantonspolizei Graubünden
Die Strasse war rund eineinhalb Stunden gesperrt. - Kantonspolizei Graubünden

Ein 48-Jähriger fuhr am Montag, begleitet von drei Arbeitskollegen, mit einem Kleinbus auf der Berninastrasse H29 talwärts in Richtung San Carlo. Kurz vor 18 Uhr kam sein Fahrzeug unterhalb La Motta in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrspur.

Dort kollidierte er frontal mit einem von einem 60-Jährigen bergwärts gelenkten Personenwagen, wobei dieser Lenker bei der Kollision im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Die Strassenrettung des Feuerwehrstützpunktes Poschiavo befreite den Eingeklemmten mit Brechwerk aus dem Auto.

Er sowie seine mittelschwer verletzte Beifahrerin wurden mit je einem Helikopter der Rega ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen. Die beiden hinten im Kleinbus mitfahrenden Männer wurden mit leichten Verletzungen von einem Ambulanzteam des Spitals Poschiavo ins Spital nach Samedan transportiert.

Nachdem die Strasse rund eineinhalb Stunden gesperrt war, wurde der Verkehr durch Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt. Die Kantonspolizei Graubünden ermittelt den genauen Unfallhergang.

Mehr zum Thema:

Helikopter Rega