Vom 22. bis 24. Oktober 2021 bietet sich der Hittnauer Bevölkerung die Gelegenheit, sich vom Siegerprojekt des Wettbewerbs «Luppmenpark» zu überzeugen.
Eingang zur Gemeindeverwaltung Hittnau im Bezirk Pfäffikon des Kantons Zürich.
Eingang zur Gemeindeverwaltung Hittnau im Bezirk Pfäffikon des Kantons Zürich. - Nau.ch / Simone Imhof

Das Siegerprojekt aus dem Wettbewerb «Luppmenpark» steht fest. Das Preisgericht hat aus den acht eingereichten Arbeiten den Favoriten erkoren. Vom 22. bis 24. Oktober 2021 bietet sich der Hittnauer Bevölkerung die Gelegenheit, sich persönlich von der Qualität der Wettbewerbsarbeiten und insbesondere des Siegerprojekts zu überzeugen.

Das dafür eingesetzte Preisgericht hat die Jurierung vorgenommen und damit den Sieger des Projektwettbewerbs erkoren. Dies der Stand der Dinge zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses des vorliegenden Hittnau INTERN. Noch ausstehend ist hingegen der nachgelagerte formelle Prozess. Beschlussfassung durch den Gemeinderat, Information der Wettbewerbsteams sowie die anschliessende Rechtsmittelfrist. Erst wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, kann das Siegerprojekt – und auch die weiteren eingereichten Arbeiten – der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die Arbeit begann bereits im Januar 2021

Auftakt zum Architekturwettbewerb bildete dessen öffentliche Ausschreibung im Januar. Insgesamt 68 Planerteams meldeten ihr Interesse an einer Teilnahme an. Diese einer ersten Vorselektion zu unterziehen, bedeutete für die Jury ein grosser Aufwand. Die Schätzungen ganz zu Beginn der Projektphase waren von einer deutlich geringeren Beteiligung ausgegangen.

In einem ersten Schritt bestimmte das siebenköpfige Preisgericht acht Teams, die zum eigentlichen Projektwettbewerb zugelassen wurden. Aus diesem Kreis stammt das nun vorliegende Siegerprojekt.

Die Gemeinde lädt zum Informationswochenende ein

Zur Information über die Ergebnisse des Projektwettbewerbs sind die Hittnauer eingeladen. Während drei Tagen besteht die Möglichkeit, sich über die eingereichten Arbeiten ins Bild zu setzen. Am Freitag, den 22. Oktober, von 19 bis 21 Uhr wird mit einer Informationsveranstaltung begonnen. Gemeindepräsident Carlo Hächler und Jurypräsident Anti Rüegg geben Einblick in den Prozess des Wettbewerbs und erläutern den bevorstehenden weiteren Verlauf.

Alle eingereichten Wettbewerbsarbeiten sind ausgestellt und können besichtigt werden. Mitglieder des Preisgerichts stehen für Erläuterungen zur Verfügung. Möglichkeit zur freien Besichtigung der Wettbewerbsarbeiten in der Turnhalle Hermetsbüel besteht am Samstag, 23. Oktober, von 10 bis 17 Uhr sowie am Sonntag, 24. Oktober, von 13 bis 16 Uhr.