Am Samstag, 21. August, stand die Polizei in Olten anlässlich einer im Vorfeld angekündigten Kundgebung im Einsatz.
Kapo Solothurn
Kantonspolizei Solothurn. - Kantonspolizei Solothurn

Am Samstag, 21. August, haben diverse Gruppierungen zu einer Kundgebung in die Stadt Olten aufgerufen. Bei den Stadtbehörden Oltens ist im Vorfeld kein Gesuch für eine Bewilligung eingegangen. Kurz vor 14 Uhr versammelten sich auf dem Ildefonsplatz rund 300 Personen, wo den Organisatoren durch Vertreter der Stadtbehörden kurzfristig eine Bewilligung mit einer Umzugsrute erteilt wurde.

Die Polizei war entlang der Route präsent. Sie führte durch die Altstadt, entlang des Amthausquais, über die Ringstrasse, Solothurnerstrasse, über die Kirchgasse und wieder zurück zum Stadtturm auf den Ildenfondsplatz. Unterwegs kam es zu vereinzelten Vorfällen, da die Gegenseite einzelne Teilnehmende des Umzugs provozierte.

Eine Person verletzt

Die Polizei konnte ein direktes Aufeinandertreffen erfolgreich verhindern. Gemäss ersten Erkenntnissen vor Ort, verletzte sich eine Person leicht, als sie von einem Gegenstand getroffen wurde.

Ansonsten blieben die Teilnehmenden der Kundgebung gewaltfrei. Es wurde eine Wegweisung ausgesprochen.

Bei der Polizei Kanton Solothurn gingen keine Meldungen über Sachbeschädigung im Zusammenhang mit der Kundgebung ein. Gegen 16.00 Uhr löste sich die Teilnehmenden der Kundgebung auf und die Einsatzkräfte zogen sich aus dem öffentlichen Raum zurück.