Die Interclubsaison 2022 ist bereits wieder vorbei. Es wird Bilanz gezogen, wie sich die stärksten Teams in der Region Wettingen/Baden geschlagen haben.
Tennis
Frederik Tandeter, TC Wettingen, 1. Liga. - Bildquelle: Fabio Baranzini
Ad

Im Jahr 2019 hat zum letzten Mal eine Aktiv-Interclubmannschaft aus der Region Wettingen/Baden in einer der drei nationalen Ligen gespielt. Damals waren es die Männer des TC Rohrdorferberg.

In diesem Jahr nun standen gleich drei Erste-Liga-Equipen aus der Region in der letzten Aufstiegsrunde im Kampf um einen Platz in der Nationalliga C. Die Frauen des TC Spreitenbach, die Männer des TC Wettingen und die Männer des TC Rohrdorferberg.

Wettinger Männer nächstes Jahr Regionalliga C

Alle drei Begegnungen gingen denkbar knapp aus. Grund zum Jubeln hatten die Männer des TC Wettingen. Sie sicherten sich Rang zwei in ihrer Gruppe und erreichten so die Aufstiegsspiele.

Dort schlugen sie der Reihe nach Rorschach 5:4, Uetliberg 8:1 und zu guter Letzt Waidberg mit 5:4. In der letzten Begegnung haben die Wettinger gute Nerven bewiesen.

Nach dem 3:3 in den Einzelpartien holten sie sich die zwei noch benötigten Punkte für den Aufstieg jeweils im Champions-Tiebreak des Doppels. Damit laufen die Wettinger Männer nächstes Jahr in der Nationalliga C auf.

Spreitenbach scheitert hauchdünn

Leider haben die anderen beiden Equipen den Aufstieg nicht geschafft. Die Männer des TC Rohrdorferberg mussten sich mit 4:5 geschlagen geben. Sie verloren ihre Begegnung gegen die Mannschaft aus Riehen.

Gar noch knapper fiel die Niederlage der Spreitenbacherinnen aus. Nach Rang eins in der Gruppe blieben sie in den ersten beiden Aufstiegsspielen ohne Niederlage und duellierten sich zum Abschluss mit Allmend Luzern.

Die Partie endete mit 3:3. Weil aber die Luzernerinnen einen Satz mehr gewannen, verpassen die Spreitenbacherinnen den Aufstieg hauchdünn.

Zwei Teams schaffen Aufstieg

Bereits in diesem Jahr haben zehn Interclubmannschaften aus der Region in einer nationalen Liga aufgeschlagen – allesamt bei den Seniorinnen und Senioren. Erfreulicherweise schafften gleich zwei NLC-Teams den Aufstieg in die Nationalliga B.

Zum einen die Meininger Männer in der Alterskategorie 35plus und zum anderen die Frauen aus Neuenhof in der Kategorie 30plus. Besonders daran: Beide Teams sind zum zweiten Mal in Folge aufgestiegen und gehen nun in der zweithöchsten Spielklasse auf Punktejagd.

Zwei Abstiege

Im Gegenzug haben ebenfalls zwei Teams den Ligaerhalt nicht bewerkstelligen können. Die NLC-Männer des TC Spreitenbach in der Altersklasse 55plus und die Meininger NLC-Frauen in der Kategorie 30plus. Sie werden nächste Saison wieder in der 1. Liga antreten.

Die sechs übrigen Teams konnten ihre Klasse allesamt halten. Es sind dies die Wettinger Männer 35plus (NLC), die Wettinger Männer 55plus (NLA), die Rohrdorferberger Männer 55plus (NLC), die Frauen 30plus des TC Esp Fislisbach (NLC), die Männer 65plus des TC Unteres Aaretal Döttingen und die Männer 55plus des TC Obersiggenthal (NLC).

Letztere hätten beinahe den Aufstieg geschafft. Sie verloren ihre letzte Begegnung gegen Tennis Gordola nur aufgrund des Satzverhältnisses 6:7.

Mehr zum Thema:

Liga Rheinfelden