Am kommenden Wochenende kämpfen die Senioren um die Medaillen an den nationalen Titelkämpfen. Darunter sind gleich mehrere, die zu den Titelkandidaten zählen.
Martin Gloor
Martin Gloor. - Bildquelle: Fabio Baranzini / Aargauischer Tennisverband

Turnierorganisator Thomas Nef ist hochzufrieden. «Wir verzeichnen mit 181 Spielerinnen und Spieler einen neuen Teilnehmerrekord», sagt Nef. «Die Aufhebung der Zertifikatspflicht eine Woche vor Anmeldeschluss ist genau zum richtigen Zeitpunkt gekommen, sodass noch einem viele Anmeldungen eingegangen sind.»

Besonders freut den Turnierorganisator, dass die Konkurrenz der Ältesten – die Senioren über 80 – so gut besetzt ist wie nie zuvor. Nicht weniger als 16 Spieler haben sich angemeldet. «Das ist genial», so Nef. «Als wir die Kategorie 2016 erstmals ausgeschrieben hatten, hatten wir keine einzige Anmeldung. Ab 2017 konnten wir sie dann jeweils durchführen.»

Und genau in dieser Kategorie der über 80-Jährigen weiss der Kanton Aargau mehrere Medaillenkandidaten in seinen Reihen. Auf dem Papier haben Paul Döbeli (R6, TC Muri) als Turniernummer drei und Milan Makanec (R7, TC Obersiggenthal) als Nummer vier der Setzliste die besten Karten.

Paroubek, Hopfner und Dedial

Wenn wir noch einen Blick auf die übrigen Kategorien werfen, treffen wir noch einige weitere Aargauer Medaillenanwärterinnen und -anwärter an. Zwei äusserst verlässliche Medaillensammlerinnen sind Michelle Paroubek (R1, TC Brugg) in der Altersklasse 50+ und Sandra Hopfner (R2, TC Wettingen) bei den über 55-Jährigen. Beide konnten in ihrer Laufbahn schon etliche Schweizer Meistertitel gewinnen und starten auch in diesem Jahr wieder als Nummer eins der Setzliste ins Turnier.

Bei den Männern wird kein Aargauer Vertreter an Nummer eins seiner Kategorie geführt. Es gibt aber dennoch mehrere Spieler, die um die Goldmedaille mitspielen können. Das wäre einerseits Alain Dedial (R6, TC CIS Wase) in der Altersklasse 45+. Dedial hat bereits neun Schweizer Meistertitel in seinem Palmarès, spielte jedoch zuletzt keine Turniere mehr und figuriert daher nicht in der Setzliste seiner Altersklasse. Mit ihm wird aber trotzdem auf jeden Fall zu rechnen sein.

Weitere Medaillenkandidaten

Auch in der Kategorie 60+ stehen die Chancen gut, dass es eine Aargauer Medaille geben wird. Martin Gloor (R3, TC Teufenthal), der im vergangenen Sommer und im Winter 2020 Schweizer Meister geworden ist, wird diesmal als Nummer zwei ins Turnier starten. Die Nummer vier in dieser Kategorie ist mit Daniel Müller (R4, TC Wettingen) ebenfalls ein Aargauer.

Auch in der Altersklasse der über 65-Jährigen figurieren zwei Aargauer Vertreter unter den Top 4 der Setzliste. Es sind dies Gregor Naef (R3, TC Rohrdorferberg) und Robert Vögtlin (R4, TC Obersiggenthal). Die beiden werden als Nummer drei und vier ins Turniergeschehen eingreifen. Bei den über 70-Jährigen ist Bruno Ruetti (R4, TC Menziken) an Nummer vier gesetzt.

Mehr zum Thema:

Rheinfelden