Für die Flüchtlinge wird die Überbauung Dianapark in Rheinfelden AG vorübergehend als Wohnraum zur Verfügung gestellt. Die ersten werden im Juni einziehen.
Rheinfelden AG
Die Stadt Rheinfelden AG. - Keystone

Rund 450 aus der Ukraine geflüchtete Menschen sollen in der Überbauung Dianapark in Rheinfelden AG vorübergehend wohnen. Die ersten Geflüchteten werden im Juni einziehen. Es handelt sich um eine Zwischennutzung bis zur Sanierung der Dianapark-Überbauung.

Bis zum Start der Sanierungsarbeiten stellt Helvetia Versicherungen dem Kanton Aargau bereits leerstehende Wohnungen zum Gebrauch ohne Mietkosten zur Verfügung, wie die Staatskanzlei Aargau am Mittwoch mitteilte. Es geht um 120 Wohnungen.

Der Kanton Aargau trägt die anfallenden Nebenkosten. Die Dauer der Zwischennutzung orientiere sich am Fortschritt des Sanierungsprojekts, hiess es.

Der Kantonale Sozialdienst sucht weitere Unterkünfte

Die Sanierung der ersten Gebäude soll im Frühling 2023 beginnen. Die Platzierung von Schutzsuchenden verläuft in Absprache mit der Stadt Rheinfelden. Abklärungen zur Beschulung von Kindern sind durch die Stadt Rheinfelden im Gange, wie die Staatskanzlei festhält.

Helvetia will mit dem Angebot nach eigenen Angaben einen Beitrag zur Unterbringung von schutzsuchenden Personen leisten. Die Investitionen in die Sanierung der Überbauung betragen 82 Millionen Franken. Wegen der Sanierung erhielten mehr als 170 Mietparteien die Kündigung, was bei den Betroffenen zu viel Unmut führte.

Der Kantonale Sozialdienst (KSD) sucht weiterhin Unterkunftsplätze. Der Bund weist dem Kanton Aargau jeden Tag rund 60 bis 100 Schutzsuchende zu.

Mehr zum Thema:

Versicherungen Franken Rheinfelden