Wie die Gemeinde Bad Ragaz informiert, können Interessierte Kirschlorbeer, Sommerflieder und Forsythie gegen ökologisch wertvolle Ersatzsträucher eintauschen.
Die Fläscherstrasse in Bad Ragaz.
Die Fläscherstrasse in Bad Ragaz. - Nau.ch / Simone Imhof
Ad

Die Gemeinde Bad Ragaz berichtet, dass BirdLife Sarganserland sich zusammen mit den politischen Gemeinden im Sarganserland mit regelmässigen Pflanzaktionen für die Förderung von ökologisch wertvollen Sträuchern und Hochstammobstbäumen einsetzt.

Hochstammbäume prägen das Landschaftsbild und bilden bei gezielter ökologischer Bewirtschaftung eine sehr wichtige Lebensgrundlage für viele Tiere und Pflanzen. Leider fallen immer noch jedes Jahr meist ersatzlos viele Hochstämmer Flurbereinigungen und Überbauungen zum Opfer.

Viele Hochstammobstbäume sind verschwunden

Wie die Zahlen der Fachstelle für Obstbau des Kantons St. Gallen zeigen, sind zwischen 1961 und 2021 über 47‘000 Hochstammobstbäume aus dem Sarganserland verschwunden. Leidtragender dieses Verschwindens ist nicht nur der Mensch, der Einbussen in der Vielfalt des einheimischen Obstangebotes hinnehmen muss und zudem einen wichtigen Bestandteil einer schönen und vielfältigen Kulturlandschaft verliert.

Viele Pflanzen- und Tierarten, die auf den Hochstammbaum als Lebensraum angewiesen sind, sind selten geworden beziehungsweise ganz aus der Region verschwunden.

Der Anschluss der neuen Partnergemeinden an das regionale Notschlachtlokal der Gemein­de Mels bedingte die Anpassung der Verwaltungsvereinbarung und des Betriebsreglements der regionalen Tierkörpersammelstelle Bad Ragaz (ohne Notschlachtlokal) mit den nunmaligen Partnergemeinden Bad Ragaz, Pfäfers und Sargans.

Die Gemeinderäte der neuen Vertragsgemeinden haben der Verwaltungsvereinbarung und dem Betriebsreglement im März 2022 zugestimmt. Die Vorlagen wurden dem fakultativen Referendum unterstellt.

Selbst kleine Bepflanzungen fördern die Biodiversität

Einheimische Vielfalt an Tieren- und Pflanzen lässt sich auch mit wenig Platz im Siedlungsraum fördern. Verschiedene Merkmale entscheiden, ob eine Bepflanzung die Biodiversität fördert. Die Anwesenheit eines Strauches allein kann beispielsweise einem Igel zwar Unterschlupf bieten, allerdings benötigt er auch ein passendes Nahrungsangebot in der Nähe. Käfer, deren Larven, Spinnentiere oder Schnecken sollten also in unmittelbarer Nähe vorkommen.

Ähnlich verhält es sich bei Vögeln. In einem Strauch können sie zwar brüten, allerdings benötigen die Jungtiere grosse Mengen an Insekten, um überhaupt das Erwachsenenalter zu erreichen. Eine der grössten Herausforderungen in unseren Gärten sind jagende Katzen.

Den zuverlässigsten Schutz bieten Dornensträucher wie Wildrosen, Berberitzen und Schwarzdorn. Katzen kriechen nicht hindurch und Vögel können gut damit umgehen. Ausserdem sind ihre Blüten schön anzuschauen, wahre Insektenmagnete und ihre Beeren erst noch Vogelfutter im Winter.

Ersatzsträucher eintauschen

Auch im 2022 haben deshalb Interessierte wieder die Möglichkeit, bei der Gemeinde Kirschlorbeer, Sommerflieder und Forsythie gegen ökologisch wertvolle Ersatzsträucher einzutauschen, zusätzliche zu bestellen oder verbilligte Hochstammobstbäume zu beziehen.

Die jeweiligen Bestelllisten sind auf der Website der Gemeinde Bad Ragaz zu finden. Bestellungen sind bis am 22. August 2022 einzureichen. Die Abgabe der Bäume und Sträucher erfolgt im Oktober 2022.

Mehr zum Thema:

Pfäfers Sargans Katzen Mels Bad Ragaz Biodiversität