In Luzern sind am 19. November vier Briefkästen der Post in Brand gesteckt worden. Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen vorläufig fest, wie sie am Dienstag mitteilte.

Es handelte sich um Briefkästen an der Morgartenstrasse, der Obergrundstrasse, am Hirschengraben und an der Bahnhofstrasse. Die Feuerwehr habe die Brände rasch löschen können, teilte die Luzerner Polizei mit.

Wenig später beobachteten Passanten am Schweizerhofquai einen Mann, der ein selbstgebasteltes Nagelbrett auf die Fahrbahn legte. Die Polizei nahm darauf am Schwanenplatz einen Tatverdächtigen, einen 28-jährigen Mann aus Sierra Leone, vorläufig fest.

Der Tatverdächtige wurde einen Tag später nach der Einvernahme wieder entlassen. Zu einem möglichen Tatmotiv machte die Polizei keine Angaben.

Durch die Brände seien 150 Briefe beschädigt worden, teilte die Polizei mit. Die Post habe praktisch alle Empfänger der beschädigten Briefe informieren können.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Die Post