Die Jugendanwaltschaft Luzern muss einen Fall mit 16 Jugendlichen behandeln. Diese sollen im November 2021 in Buchrain LU drei junge Männer angegriffen haben.
Jugendgewalt
Ein junger Mann hebt seine geballte Faust. (Symbolbild) - dpa

Die drei 17-Jährigen, zwei Schweizer und ein Deutscher, waren am 20. November 2021 beim Bahnhof Buchrain von einer Personengruppe angegriffen und ausgeraubt worden. Zwei der Opfer wurden am Gesicht verletzt.

Inzwischen seien 16 Jugendliche als mutmassliche Täter angezeigt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Sie seien 14 bis 16 Jahre alt und stammten aus Bosnien-Herzegowina, dem Irak, dem Kosovo, aus Kroatien, Portugal und Syrien sowie aus der Schweiz.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte auf Anfrage, die Tatverdächtigen seien allesamt Männer. Die Hauptverdächtigen seien kurz nach der Tat ermittelt worden, dann hätten sich bei den Befragungen immer mehr mutmassliche Täter ergeben.

Ein Tatmotiv nannten die Tatverdächtigen gemäss Staatsanwaltschaft nicht. Sie hätten Mobiltelefone, Geld, Uhren und Schmuck gestohlen, sagte der Behördensprecher.

Mehr zum Thema:

Kosovo-Konflikt