Die UHV Skorpion Emmental gewinnen dank zwei starker Drittel mit 7:5 gegen den UHC Laupen.
Floorball Köniz
Unihockey (Symbolbild). - Keystone

In der 13. Runde der Frauen NLA Meisterschaft gastierte der UHC Laupen beim UHV Skorpion Emmental in der heimischen BOE. Im ersten Aufeinandertreffen gegen die Zürcherinnen resultierte ein klarer 5:1 Sieg und auch beim Betrachten der Tabellensituation, ist die Distanz zwischen den beiden Teams äusserst klar ersichtlich.

Trotz durchzogenem Start in die Saison hat sich das Team aus Laupen gefangen und durfte nach beim samstäglichen Sieg gegen die FB Riders Selbstvertrauen tanken.

Des Skorpions starteten stark in die Partie

Nach nur zwei Zeigerumdrehungen durfte sich Lara Kipf über den ersten Treffer ihrer Farben freuen, obwohl niemandem so genau klar war, wer denn nun Schützin dieses kuriosen Treffers war.

Lena Baumgartner vermochte wenig später aus herrlicher Slotposition nachzulegen und Captain Lisa Liechti lenkte mit ihrem herrlichen Weitschusstreffer das Spiel in die richtigen Bahnen.

Die Skorps waren zwar spielbestimmend, doch tauchten die Laupnerinnen immer mal wieder gefährlich vor Torhüterin Elina Jeige auf und konnten zur Drittelsmitte den Anschlusstreffer bejubeln.

Dieser Treffer wurde von Nadia Reinhard jedoch postwendend mit dem vierten Emmentaler Torerfolg beantwortet und so durfte das Heimteam mit einer komfortablen 4:1 Führung den Gang in die Kabine antreten.

Des Skorpions sorgten für klare Verhältnisse

Die Torproduktion liess auch im zweiten Spielabschnitt kaum auf sich warten, doch waren es diesmal die Zürcherinnen, die durch Eisenbart nachlegen konnten. Wenig später sorgten Nikol Pekarkova, sowie Lara Kipf umgehend wieder für klare Verhältnisse und erhöhten auf 6:2.

Nach Laupens Torhüterwechsel traf Nathalie Spichiger zum 7:2 und es war kaum davon auszugehen, dass dieses Spiel nochmals spannend würde. Die Gäste sahen dies jedoch anders und starteten mit ihrem dritten Treffer eine Mini-Aufholjagd.

Laupen kam im letzten Drittel noch mal zurück

Im letzten Drittel spielte fortan nur noch der UHC Laupen. Die Skorps zeigten sich vermehrt unkonzentriert sowie unkreativ in der Spielgestaltung. Aerne und Hofmann trafen auf Seiten Laupens zum Spielstand von 7:5, was der Beginn einer spannenden Schlussphase war.

Während der UHC Laupen stärker wurde, bauten die Skorpione ab und man durfte sich schlussendlich über den eher knappen 7:5 Sieg nur mässig freuen. Die Skorps müssen, trotz des sonntäglichen Sieges, mit kritischem Blick auf das gespielte Wochenende zurückschauen.

Trotz Sieg kann es keine Zufriedenheit über den Jahresstart geben

Der Start ins Jahr 2022 war eher suboptimal und man durfte mit den gezeigten Leistungen nur bedingt zufrieden sein. Nun gilt es aber vorwärts zu schauen, denn bereits am Freitagabend wartet der UH Red Lions Frauenfeld auf die Emmentalerinnen.

Die Frauenfelderinnen stehen weiterhin mit null Punkten am Tabellenende und werden hochmotiviert sein, dies zu ändern.

Mehr zum Thema:

Mini