Wie die Gemeinde Küssnacht schreibt, wurde am 17. September 2022 ein grosses Einsatztraining des Rettungsdienstes Küssnacht SZ durchgeführt.
Gemeindeverwaltung Küssnacht.
Gemeindeverwaltung Küssnacht. - Nau.ch / Stephanie van de Wiel
Ad

Der Rettungsdienst Küssnacht führte am Samstag, 17. September 2022, in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern ein grosses Einsatztraining durch. Insgesamt waren an der Übung rund 60 Personen beteiligt. Etwa ein Drittel davon waren direkte Teilnehmer des Trainings. Bei den übrigen handelte es sich um Helfer.

Am Vormittag wurde schwerpunktmässig der Seilpark Rigi in Küssnacht beübt. Dabei wurde unter anderem eine verletzte Person von einer Plattform in rund zehn Metern Höhe gerettet. Der Fokus bei allen Szenarien lag auf der Zusammenarbeit und dem Schnittstellentraining zwischen den Mitarbeitenden des Seilparks und den Rettungsdiensten.

Unter den Teilnehmern des Einsatztrainings befanden sich der Rettungsdienst Küssnacht, die Stützpunkt Feuerwehr Küssnacht sowie die Rettungsdienste Schwyz, Sarnen, Seetal und des Luzerner Kantonsspitals.

Eine weitere Rolle spielte ein Rettungshelikopter der Alpine Air Ambulance (AAA). Die AAA-Crew führte eine Rettung mit der Seilwinde durch. In das Training eingebunden war auch der Sanitätsnotruf 144 Zentralschweiz. Dieser spielt bei medizinischen Notfällen als Schnittstelle und für die Disposition der Rettungskräfte eine zentrale Rolle.

90 Meter langes Windenseil eingesetzt

Im Mittelpunkt stand am Nachmittag eine Rettungsübung im Seebecken von Küssnacht. Diese wurde vom Seerettungsdienst der Stützpunkt Feuerwehr Küssnacht in Zusammenarbeit mit der Alpine Air Ambulance (AAA) durchgeführt. Auch hier setzte die AAA-Crew wieder das 90 Meter lange Windenseil des Rettungshelikopters ein.

Weitere Trainingsszenarien waren eine Höhenrettung mit der Autodrehleiter der Feuerwehr sowie eine Tiefenrettung aus einem Schacht mit der Seilschaft der Feuerwehr.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Küssnacht (SZ)