In Horw LU sollen die Stimmberechtigten darüber entscheiden, ob im Gebiet Winkel verdichtet gebaut werden kann. Ein Komitee hat gegen den vom Einwohnerrat im November genehmigten Bebauungsplan das Referendum ergriffen, wie es am Montag mitteilte.
Schweizerische Volkspartei
Ein Blick auf die Luzerner Gemeinde Horw. - Keystone

Das historische Winkelquartier liegt am See und in der Nähe eines Naturschutzgebietes. 2016 lehnten die Stimmberechtigten von Horw einen Bebauungsplan ab, der Ersatz- und Neubauten ermöglicht hätte.

Die Gemeinde erarbeitete einen neuen Bebauungsplan, den das Parlament Ende November mit 18 zu 9 Stimmen genehmigte. Gemäss der Gemeinde entspricht das neuen Planungsinstrument der übergeordneten Gesetzgebung sowie den Zielen und Grundsätzen der Raumplanung, trägt zur haushälterischen Nutzung des Bodens bei und nimmt auf das angrenzende Naturschutzgebiet Rücksicht.

Ein Referendumskomitee ist mit dem Bebauungsplan aber nicht einverstanden. Dieser ermögliche wuchtige Mehrfamilienhäuser und damit eine Verdichtung am falschen Ort, teilte es am Montag mit. Er bringe Mehrverkehr und werde dem Ziel, die Natur und den Quartiercharakter zu erhalten, nicht gerecht.

Für das Zustandekommen eines Referendums sind in Horw 500 gültige Unterschriften nötig.

Mehr zum Thema:

Raumplanung Parlament Natur