Im Morgenverkehr, 7. Oktober, verlor ein Automobilist auf der A1 die Herrschaft über sein Auto und verursachte einen Selbstunfall.
Kantonspolizei Aargau
Vier Personen mussten ins Spital überführt werden. - Kantonspolizei Aargau

Am Donnerstag, kurz nach 05.30 Uhr, kam es auf der A1 in Richtung Bern, Höhe Kölliken, zu einem Selbstunfall. Ein 23-jähriger Automobilist verlor, aus noch unbekannten Gründen, die Herrschaft über sein Mitsubishi Colt, kam ins Schleudern und prallte gegen die Mittelleitplanke.

In der Folge kam es zu drei weiteren Folgeunfällen was im regen Morgenverkehr zu einem grossen Stau führte. Vier Personen mussten, mit leichten Verletzungen, ins Spital überführt werden.

An allen beteiligten Fahrzeugen sowie an der Autobahneinrichtung entstand Sachschaden. Wie es zum Selbstunfall kommen konnte ist noch unklar.

Die Kantonspolizei Aargau hat ihre Ermittlungen aufgenommen. Wie sich herausstellte sass der 23-jährige Automobilist ohne Führerausweis hinter dem Steuer.

Mehr zum Thema:

Sachschaden Mitsubishi A1 Stau