In feierlichem Rahmen wurde der Stadt Kloten in der Wasserkirche Zürich das Swiss LGBTI-Label offiziell vergeben.
Stadt Kloten
René Huber, Stadtpräsident Kloten und Prof. Dr. Gabriele Siegert, Vizedirektorin & Prorektorin der Universität Zürich bei der Vergabe des Swiss LGBTI-Labels. - Bild: Stadt Kloten (MGE)

Kloten hat das «Swiss LGBTI-Label» entgegengenommen. Stadtpräsident René Huber hat das Label im Namen der Stadt Kloten entgegengenommen. Gemeinsam mit 18 weiteren namhaften Unternehmen und Organisationen wurde die Stadt Kloten als Arbeitgeberin mit einer offenen und inklusiven Organisationskultur ausgezeichnet.

Zur feierlichen Vergabe des Swiss LGBTI-Labels begrüsste Moderator Mark Alder die anwesenden Gäste in der Wasserkirche Zürich – neben einer kleinen Delegation der Stadt Kloten Vertreter/-innen von weiteren 18 Organisationen, welche das Label erhielten.

Frau Monika Rühl, Direktorin economiesuisse, wies mit ihren Grussworten darauf hin, wie wichtig eine florierende Wirtschaft für die Schweiz ist. Es sei aber auch wichtig, sich zu vergegenwärtigen, dass die Wirtschaft mehr ist als nur die Unternehmen, nämlich die Gesellschaft, die Arbeitnehmenden – kurz «Wir alle sind die Wirtschaft». «Verschiedene Studien zeigen eine klare Korrelation zwischen Geschlechtervielfalt, weiteren Dimensionen der Diversität und dem Unternehmenserfolg auf», erläuterte sie. In einer Studie der Berner Fachhochschule zeigten sich die befragten Unternehmen überzeugt, dass die Vielfalt der Mitarbeitenden ein wichtiger Erfolgsfaktor für sie als Arbeitgebende sei. Die Zufriedenheit der Mitarbeitenden in Unternehmen mit Diversity-Management sei höher. Label wie das Swiss LGBTI-Label seien enorm wichtig: «Wer dieses Label trägt, lebt in der täglichen Praxis Offenheit sowie Inklusion und hat im Rahmen des Diversity-Managements die Vielfaltsdimensionen sexuelle Orientierung, Geschlechteridentität und Geschlechtsmerkmale durch systematische Massnahmen verankert. Damit kann das Label Arbeitnehmende dabei unterstützen, eine Organisation zu finden, die zu den eigenen Werten und der eigenen Identität passt».

Sie gratulierte den 18 Organisation zur Label-Vergabe: «Sie alle haben ihren Teil getan, um Inklusion stärker in der Wirtschaft zu verankern».

Entgegennahme des Labels durch Stadtpräsident René Huber

Gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Gabriele Siegert, Vizedirektorin & Prorektorin der Universität Zürich, wurde Stadtpräsident René Huber zur Label-Vergabe aufgerufen. Impulse aus einer Gruppierung der Stadtverwaltung haben René Huber überzeugt, dass eine Bewerbung für das Swiss LGBTI-Label sinnvoll sei und verwies auf die enge Zusammenarbeit zwischen Politik und Verwaltung. «Ich habe rasch einen einstimmigen Stadtratsbeschluss in der Tasche gehabt, dass wir uns bewerben dürfen», ergänzte er.

Über das Swiss LGBTI-Label

Das Swiss LGBTI-Label zeichnet Organisationen aus, die im Rahmen eines ganzheitlichen Diversity Managements die Vielfaltsdimensionen sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität und Geschlechtsmerkmale durch systematische Massnahmen verankert haben und in ihrer täglichen Praxis Offenheit und Inklusion leben.

Definition LGBTI

LGBTI steht für lesbisch, schwul (englisch: gay), bisexuell, trans* und intergeschlechtlich. Es meint Personen, die sich in ihrer sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität oder ihren körperlichen Geschlechtsmerkmalen von der Bevölkerungsmehrheit unterscheiden. Das Kürzel ist im Diversity Management hilfreich, um die Dimension zu benennen, darf aber nicht zu stereotypen Zuschreibungen gegenüber diesen Mitarbeitenden führen.

Weitere Informationen: www.lgbti-label.ch

Mehr zum Thema:

Universität Zürich Moderator Studie