Die Gondelbahn Grindelwald-Männlichen AG hat erneut ein positives operatives Ergebnis (Ebitda) erzielt. 2021 wurde es verdoppelt.
gondelbahn Grindelwald-Männlichen AG
Eine Gondelbahn. (Symbolbild) - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Gondelbahn in Grindelwald hat das operative Ergebnis 2021 verdoppelt.
  • Das teilte die Bahn nach der Generalversammlung mit.
  • 1,753 Millionen Franken beträgt das Betriebsergebnis.

Die Gondelbahn Grindelwald-Männlichen AG hat 2021 erneut ein positives operatives Ergebnis (Ebitda) erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr wurde es sogar verdoppelt.

Das teilte die Bahn am Dienstag, 7. Juni 2022, nach der ordentlichen Generalversammlung mit. Nach zwei Jahren coronabedingter Durchführung ohne Teilnehmende konnte die GGM ihre Aktionäre erstmals wieder auf den Männlichen einladen.

Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen betrug 1,753 Millionen Franken nach 851'660 Franken im Vorjahr. Unter dem Strich fiel der Verlust mit 1,114 Millionen Franken praktisch gleich hoch aus wie 2020 mit 1,117 Millionen Franken.

Insgesamt erwirtschaftete die Gondelbahn Grindelwald-Männlichen AG 2021 einen Betriebsertrag von 9,424 Millionen Franken nach 7,428 Millionen Franken im Vorjahr. Ein direkter Vergleich ist laut GGM aber nicht aussagekräftig, da 2020 noch stärker durch Corona geprägt wurde.

In beiden Jahren war der gesamte Betrieb durch die pandemiebedingten Einschränkungen geprägt. Maskenpflicht, der reduzierte Befüllungsgrad der Kabinen, geschlossene Restaurants und eingeschränkte Reisemöglichkeiten der ausländischen Gäste beeinflussten das Geschäftsergebnis laut GGM markant.

Ein voller Erfolg sei hingegen die Wintersaison 2021/22 gewesen, heisst es im Geschäftsbericht. Das Wetter und die neue V-Bahn hätten dazu beigetragen, dass sehr viele Gäste den Weg in die Lütschinentäler gefunden hätten. Im Sommergeschäft will die GGM in Zukunft noch zulegen.

Mehr zum Thema:

Franken Steuern Wetter Coronavirus Bahn Grindelwald