Wie die Gemeinde Hohenrain mitteilt, wird die Einwohner gebeten, sich zu melden, falls sie Wohnraum für Personen aus der Ukraine vermieten können.
Dorfzentrum Hohenrain.
Dorfzentrum Hohenrain. - Nau.ch / Stephanie van de Wiel
Ad

Da die Situation in der Ukraine nach wie vor sehr angespannt ist und täglich viele Flüchtlinge in die Schweiz kommen, rechnet der Kanton mit einer grossen Anzahl weiterer Menschen, für die er Unterkünfte bereitstellen muss. Er hat deshalb die Zuweisung an die Gemeinden veranlasst. Dies bedeutet, dass die Gemeinde Hohenrain bis 1. September 2022 Platz für zusätzlich mindestens 45 Flüchtlinge zur Verfügung stellen muss. Der Gemeinderat hat diverse Möglichkeiten besprochen, um diese Personen unterbringen zu können.

Ohne die Mithilfe der Bevölkerung gestaltet sich das jedoch schwierig. Darum bittet der Gemeinderat erneut: Falls man Wohnraum für Personen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich vermieten kann, sei das ein Zimmer bei sich zu Hause, eine Wohnung oder ein Haus, möchte man sich bitte bei der Gemeinde telefonisch oder per E-Mail melden.

Anschliessend meldet die Gemeinde die entsprechenden Wohnräume an den Kanton. Er koordiniert und organisiert die Zuweisung in die gemeldeten Wohnräume. Für die Mietkosten und die Betreuung bleibt wie bisher ebenfalls der Kanton Luzern zuständig.

Mehr zum Thema:

Hohenrain