Bei den ersten Walk-in-Impfungen in Herisau und Heiden haben sich am Mittwoch je rund 150 Personen gegen das Coronavirus impfen lassen. «Es haben mehr Leute als erwartet dieses Angebot wahrgenommen, das ist sehr erfreulich», sagte der Ausserrhoder Impf-Chef Marc Rüdin.
tiroler expertin coronavirus
Eine Person wird gegen das Coronavirus geimpft. - dpa

Wie erwartet, habe es bei den spontanen Impfungen ohne Voranmeldung Wartezeiten gegeben, sagte Rüdin laut einer Mitteilung der Kantonskanzlei vom Freitag. Deshalb werden bei den nächsten Impfterminen mehr Personal eingesetzt und zusätzliche Anmeldestellen eingerichtet.

Bis Mitte Oktober finden in den Impfzentren in Herisau und Heiden je fünf weitere Walk-in-Nachmittage statt. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass das Angebot, sich spontan gegen Corona impfen zu lassen, weiter rege genutzt wird. Ein mobiles Impfteam macht zudem am 24., 25. und 26. August Halt in Walzenhausen, Reute und Urnäsch.

Der Ausserrhoder Regierungsrat will die Impfquote im Kanton deutlich steigern. Derzeit sind gemäss dem SRF-Impfmonitor 44 Prozent der Ausserrhoderinnen und Ausserrhoder doppelt geimpft. Angesichts der neuen Infektionswelle gehe es darum, gesundheitliche Schäden für Menschen und Probleme für die Wirtschaft zu vermeiden.

Mehr zum Thema:

Coronavirus SRF