Die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen verpflichten für die kommende Saison 2022/23 die beiden Thurgauerinnen Léonie Rüber und Jill Wiedmer.
unihockey
Floorball. (Symbolbild) - Pixabay

Mit Léonie Rüber stösst eine Skorerin zum UHC Waldkirch-St. Gallen. Die 19-Jährige hat in den vergangenen Jahren bei den U21-Juniorinnen der Red Lions Frauenfeld fleissig gepunktet und kam bei den Thurgauerinnen auch zu ihren ersten NLA-Einsätzen.

In jüngeren Jahren gehörte Léonie Rüber regelmässig zum Aufgebot der Schweizer U17-Nationalmannschaft. Nach einer Unihockey-Pause will sie nun mit WaSa wieder voll angreifen.

Jill Wiedmer zählt zu den grössten Schweizer Talenten ihres Jahrgangs. Die 17-jährige Absolventin der Sportschule Erlen ist Teil des Schweizer U19-Nationalteams und hat ihre Klasse in der vergangenen Saison erstmals auch in der NLA bei den Red Lions Frauenfeld unter Beweis gestellt.

Rückkehr von Nicole Sieber

Für Nicole Sieber ist die Zusammenarbeit mit dem UHC Waldkirch-St. Gallen eine Art Rückkehr. Die Waldkircherin hat ihre gesamte Juniorinnenzeit bei WaSa absolviert und dann auf die Saison 2020/21 zu den Red Lions Frauenfeld gewechselt.

Sie wird mit einer Doppellizenz sowohl für Frauenfeld als auch für WaSa einsatzbereit sein. Ihre Prioritäten setzt Nicole Sieber dabei klar bei Frauenfeld und wird dort Spielpraxis erlangen, bei WaSa profitiert sie von zusätzlichen Trainings.

Müller und Della Rosa zu Frauenfeld

Den Weg von St. Gallen nach Frauenfeld gehen Cecile Müller und Melanie Della Rosa. Die beiden Zürcherinnen sind auf die vergangene Saison hin vom erste Liga-Team der Red Ants Rychenberg Winterthur zu WaSa gestossen.

Nun haben sie sich entschieden, ihre Karriere bei Frauenfeld fortzusetzen. Sie haben sich in diesem Jahr sehr gut ins Team eingefügt und waren auf und neben dem Feld sehr engagiert.

Mehr zum Thema:

Liga Waldkirch