Die NLB-Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen gewinnen die Partien gegen den UH Appenzell und die Visper Lions.
Floorball Köniz
Unihockey (Symbolbild). - Keystone

Mit zwei Siegen gegen den UH Appenzell und die Visper Lions bleiben die Ostschweizerinnen weiterhin ungeschlagen und können als Leader in die Weihnachtspause gehen.

Das erste Spiel der Doppelrunde wurde in der Heimhalle der WaSa-Frauen gegen den UH Appenzell ausgetragen. Es waren die Appenzellerinnen, welche den besseren Start in die Partie fanden und nach fünf Spielminuten in Führung gehen konnten.

Rund zehn Minuten später erzielte Charisse Baumann den Ausgleichtreffer. Trotzdem waren es weiterhin die Frauen aus Appenzell, welche den Druck hoch hielten und mit zwei weiteren Treffern in Führung gehen konnten.

Siegestreffer wurde durch Baumann erzielt

Im zweiten Drittel dieses Spiels konnte der UHC WaSa den Ball vermehrt in seinen Reihen halten. So gelang Michelle Sieber in der 29. Spielminute der Anschlusstreffer zum 2:3. Sechs Minuten später gelang dem UH Appenzell erneut der Zweitorevorsprung.

Auf dieses Tor wusste Livia Resegatti jedoch nur 24 Sekunden später eine Antwort. Auch auf das folgende Tor der Appenzellerinnen konnten die Wasa-Frauen durch Petra Strittmatter nur wenige Sekunden später reagieren.

Mit einem Zwischenresultat von 4:5 startete das letzte Drittel der Partie. Mit jeder Minute des Spiels erhöhte sich die Spannung, und den über 200 Zuschauern wurde unterhaltsames Unihockey geboten.

Durch den Ausgleichstreffer in der 50. Spielminute lag der Ausgang des Spiels wieder offen. Erst 30 Sekunden vor Schluss wurde der Siegestreffer durch Baumann erzielt.

Klare Sache gegen das Schlusslicht

Bereits am Sonntag stand das zweite Spiel der Doppelrunde an. Nach einer langen Carfahrt und einer knappen Ankunft in der Halle der Visper Lions konnte die Partie gestartet werden.

Das erste Drittel war geprägt durch den Ballbesitz der Ostschweizerinnen. Jedoch konnten sie nur wenige nennenswerte Abschlusschancen kreieren. Auch die Westschweizerinnen wurden nur durch vereinzelte Kontermöglichkeiten gefährlich. Aus diesem Grunde endete das Drittel torlos.

Erst im zweiten Drittel konnten die Frauen des UHC WaSa das Tempo im Spiel etwas erhöhen. Durch einen präzisen Handgelenkschuss von Petra Strittmatter und einen Weitschuss von Ladina Sgier fielen die ersten Tore für das Gastteam.

WaSa-Frauen beenden das Jahr 2021 ohne Niederlage

Im Schlussdrittel wurde WaSa seiner Favoritenrolle endgültig gerecht: Nur 14 Sekunden nach Wiederanpfiff erzielte Anina Beck den Treffer zum 3:0.

Die Ostschweizerinnen konnten auch im letzten Drittel den Ball mehrheitlich in ihren Reihen halten und die Anzahl Torabschlüsse nochmal erhöhen. Trotzdem gelangen erst in den letzten drei Spielminuten die letzten drei Treffer durch Beck, Baumann und Resegatti.

Die WaSa-Frauen beenden das Jahr 2021 ohne Niederlage in der regulären Meisterschaft. Das nächste Spiel findet planmässig am Samstag, 8. Januar 2022 gegen den UC Yverdon in St. Gallen statt.