Der Kantonalvorstand der Grünen Thurgau hat Parteipräsident Kurt Egger als Kandidaten für den Ständerat vorgeschlagen. Definitiv entscheiden wird die Mitgliederversammlung am 13. August.
Verwaltung (Symbolbild)
Verwaltung (Symbolbild) - Der Bundesrat

Kurt Egger setze sich engagiert für die Klimawende ein, teilten die Grünen am Mittwoch mit. Der ökologisch denkende Unternehmer habe bewiesen, dass mit einer neuen Energiepolitik lokale Arbeitsplätze geschaffen werden könnten.

Egger ist seit vier Jahren Parteipräsident der Grünen und sitzt seit sieben Jahren im Grossen Rat. Dort ist er Mitglied der Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission.

Die Ständeratskandidatur sei ein Bekenntnis zu einem lebenswerten und fortschrittlichen Kanton Thurgau, heisst es in der Mitteilung.

Sechs wollen in den Ständerat

Für die beiden Thurgauer Ständeratssitze kandidieren inzwischen sechs Kandidatinnen und Kandidaten. Als unbestritten gilt der Sitz von Brigitte Häberli (CVP), die 2011 erstmals gewählt wurde und wieder antritt.

Für den frei werdenden Sitz von Roland Eberle (SVP) bewerben sich bereits SVP-Regierungsrat Jakob Stark, die SP-Parteipräsidentin und Kantonsrätin Nina Schläfli, der Unternehmer und Kantonsrat Ueli Fisch von den Grünliberalen sowie die parteilose Gaby Coray.

Mehr zum Thema:

Grüne Ständerat