Die CSL Behring hat eine strategische Partnerschaft mit dem US-Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific abgeschlossen.
CSL Behring
Das Gebäude der CSL Behring in Bern. - CSL Behring

Der Biotechnologiekonzern CSL Behring wird den Betrieb in seinem neuen Werk in Lengnau Mitte 2021 an den amerikanischen Technologiekonzern Thermo Fisher Scientific übergeben. Die beiden Unternehmen haben eine strategische Partnerschaft geschlossen.

Sobald die Bautätigkeiten am Werk Mitte 2021 abgeschlossen sind, wird Thermo Fisher im Rahmen eines langfristigen Mietvertrages in Lengnau eine Produktionsstätte für Biologika betreiben, wie die beiden Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Thermo Fisher wird dort auch für CSL produzieren.

«Lengnau wird unsere Kapazitäten und Fähigkeiten im Bereich Pharma Services erheblich erweitern», wird, sagte Michel Lagarde, Vizepräsident des Thermo Fisher-Verwaltungsrats, laut Mitteilung.

Bei CSL verspricht man sich Zugang zu einer Vielzahl von Ressourcen, die von einem führenden Pharma Service Dienstleister angeboten werden. «Wir sind überzeugt, dass das Management und das Team des Standorts in den besten Händen sein werden», wird COO Paul McKenzie in der Mitteilung zitiert.

Der Standort Bern-Wankdorf bleibt CSL Behring.

Thermo Fisher Scientific Inc. ist ein Lieferant wissenschaftlicher Anwendungen mit einem Jahresumsatz von über 25 Milliarden US Dollar. Der Konzern beschäftigt weltweit mehr als 75'000 Mitarbeitende.

CSL Behring ist ein Biotech-Unternehmen, das unter anderem Stoffe für die Behandlung von Hämophilie und Immunstörungen sowie Impfstoffe zur Vorbeugung gegen saisonale und pandemische Influenza herstellt. Der Konzern beschäftigt über 26'000 Mitarbeitende. Ein Produktions- und Forschungsstandort befindet sich in Bern.

Mehr zum Thema:

Dollar