Wie die Gemeinde Eglisau mitteilt, ist das Ziel, die Seniorinnen und Senioren ein erfülltes und selbstbestimmtes Leben zu bieten. Dafür wird einiges geboten.
Hand Senior
Jemand hält die Hand eines Senioren (Symbolbild). - DPA

Das Ziel der Behörde für Alters- und Pflegefragen (BAPF) ist es, den Seniorinnen und Senioren in Eglisau ein möglichst selbstbestimmtes, erfülltes Leben zu ermöglichen. Sie orientiert sich dabei an den von der WHO veröffentlichten Themenfeldern für eine altersfreundliche Stadt. Und sie ist mit vielen Projekten unterwegs, dieses Ziel zu erreichen.

Sanierung Alterszentrum Weierbach

Die Sanierung des Alterszentrums wurde in zwei Bauetappen aufgeteilt. Die erste Etappe konnte abgeschlossen werden. Dazu gehörten verbesserte Brandschutzmassnahmen und technische Installationen, Erneuerungen in Küche und Wäscherei, Renovation von Speisesaal und Cafeteria. Leider mussten die Arbeiten der zweiten Etappe, die Renovation der Zimmer, wegen der Corona-Pandemie unterbrochen werden. Glücklicherweise nehmen die Infektionszahlen ab und die Arbeiten können Mitte August wiederaufgenommen werden. Diese Etappe wird längere Zeit in Anspruch nehmen, da nur zwei bis drei Zimmer gleichzeitig renoviert werden können. Dank diesen Sanierungen wird die Wohnqualität im AZW zunehmen. Weitere bauliche Veränderungen sind in Diskussion. Dabei geht es um zusätzlichen Raum für Aktivitäten.

Zusammenarbeit mit dem Seniorenrat

Der Seniorenrat steht der BAPF als beratendes und unterstützendes Gremium zur Seite. Im Workshop vom 13. April wurden die Grundlagen für die zukünftige Zusammenarbeit erarbeitet. Treffen im Halbjahresrhythmus für den Austausch und die Abstimmung der Tätigkeiten sind vorgesehen. Der nächste Workshop mit dem Seniorenrat findet im November dieses Jahres statt.

«Anlaufstelle für Alter Gesundheit Pflege»

Die im Januar 2019 gegründete Anlaufstelle richtet sich an ältere Einwohnerinnen und Einwohner und beantwortet Fragen rund um ihr Wohlbefinden, sei es gesundheitlich, sozial oder finanziell. Sie ist zurzeit im Alterszentrum Weierbach angesiedelt und wird von der Pflegefachfrau Sarah Jäggi betreut.

Direkte Beratungsgespräche sind nach den Einschränkungen durch Corona wieder möglich. Die laufend aktualisierte Homepage www.anlaufstelle-eglisau.ch wird oft besucht. Hier findet man viele hilfreiche Adressen in Notlagen, die Angebote von Freiwilligen und Kontakte für einen erfüllten Alltag.

Freiwilligenarbeit

Die BAPF unterstützt mit grossem Respekt die Freiwilligenangebote. Sie haben in unserer Gemeinde eine wichtige Funktion und einen hohen Stellenwert. Wir denken dabei an die Fahr- und Besuchsdienste, an die IT-Unterstützung, an administrative Hilfe, an Begleitung, Mittagstisch und vieles mehr.

In diesem Zusammenhang werden aktuell auch die bereits bestehenden generationenübergreifenden Angebote in einer Arbeitsgruppe mit Vertretern der BAPF und des Seniorenrats zusammengestellt, um sie sichtbar zu machen. Sie stärken den Austausch verschiedener Generationen und fördern gegenseitiges Verständnis. Als Dank für die wichtige Arbeit der Freiwilligen lädt die Gemeinde jährlich zu einem Apéro ein. Der erste Anlass ist auf den Herbst dieses Jahres geplant.

Medizinische Grundversorgung in Eglisau und Umgebung

Sie ist für die BAPF ein Dauerthema, denn das Gesundheitssystem ist im Wandel. Althergebrachte Strukturen wie die des Hausarztes, der in der Not nach Hause kommt, lösen sich auf. Neue Modelle bieten sich an. Auch die Gemeinde Eglisau und das Rafzerfeld sind mit diesen Fragen konfrontiert. Eine Bedarfsanalyse zur zukünftigen medizinischen Grundversorgung durch die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) ist in Planung und muss noch mit den umliegenden Gemeinden abgesprochen werden.

Quartierbegehungen durch den Seniorenrat

Zu einer altersfreundlichen Gemeinde gehören Sicherheitsaspekte und die soziale Integration mit Spiel- und Erholungsplätzen für alle Generationen. Gibt es dazu Handlungsbedarf in Eglisau? Die Begehungen des Seniorenrats in den Quartieren wurden mittels Foto-Dokumentationen sehr professionell dokumentiert, durch den Seniorenrat priorisiert und mit herzlichem Dank von der BAPF zur Kenntnis genommen. Im nächsten Schritt werden alle gelisteten Punkte kategorisiert.

Einiges wird einfach durch den technischen Betrieb zu beheben sein. Anderes muss in die Mehrjahresplanung aufgenommen werden. Ob alle Bedürfnisse erfüllt werden können, hängt von Rechtsfragen und früheren Beschlüssen der Gemeindeversammlung ab.

Im 2020 übernahm der Seniorenrat die Aufgabe, alle Eglisauer Quartiere zu begehen. Die altersfreundliche Gemeinde ist in der Teilstrategie Alter der Gemeinde Eglisau verankert. Dazu gehören Sicherheitsaspekte, aber auch die soziale Integration (Spiel- und Erholungsplätze für alle Generationen), genügend Sitzbänkli usw.

Perspektiven für die Wohngruppe Riiburg

Die Wohngruppe Riiburg an der Burgstrasse wurde im Jahr 2002 für Menschen mit einer Demenz eingerichtet. Die Pflegeplätze, mehrheitlich Doppelzimmer ohne eigene Nasszelle, entsprechen aber nicht mehr dem heutigen Standard. Jetzt eröffnet sich eine Möglichkeit: Die Wohnbaugenossenschaft Rhihaldeerstellt an der Rhihaldenstrasse eine Mehrgenerationen-Siedlung. Dazu gehören ca. 30 Wohnungen, Büros, ein Gemeinschaftsraum, ein Quartiertreff mit Café und Pflegeplätze in einer Pflegewohngruppe.

Baustart ist voraussichtlich im Frühling 2022. Dies ist eine Chance, die aktuellen Räumlichkeiten der Wohngruppe Riiburg gegen neue und grosszügige Räumlichkeiten an der Rhihaldenstrasse einzutauschen. Die BAPF und der Gemeinderat haben eine Projektgruppe gebildet, die sich an der baulichen und finanziellen Planung beteiligt.

Mehr zum Thema:

Abstimmung Herbst Coronavirus WHO