Wie die Gemeinde Meierskappel mitteilt, können zur Bekämpfung exotischer Problempflanzen Neophyten-Säcke kostenlos bei der Gemeindeverwaltung bezogen werden.
Viele Gemeinden stellen kostenlos Neophyten-Säcke zur Verfügung. - stadtsursee.ch

Exotische Problempflanzen – sogenannte invasive Neophyten – verbreiten sich schnell, verdrängen einheimische Pflanzen und bedrohen dadurch die Artenvielfalt. Invasive Neophyten sind Meister darin, sich an einem neuen Ort zu etablieren und diesen vollständig in Beschlag zu nehmen.

Aus diesem Grund müssen bei der Neophytenbekämpfung ganze Pflanzen oder zumindest die vermehrungsfähigen Pflanzenteile im Kehricht entsorgt werden und gehören nicht ins normale Grüngut oder auf den Kompost.

So wird sichergestellt, dass sich die invasiven Neophyten nicht weiterverbreiten können. Im Neophytensack ist die Entsorgung der exotischen Problempflanzen gratis.

Neophytensäcke können in der Gemeinde Meierskappel kostenlos am Schalter beziehungsweise im Vorraum / Treppenhaus der Gemeindeverwaltung bezogen werden.

Auch bei der Entsorgungsstelle beim Schulhaus gibt's die Säcke gratis

Zudem werden bei der Entsorgungsstelle beim Schulhaus Höfli Neophytensäcke platziert. Ein Flyer, welcher ebenfalls aufgelegt ist, informiert über exotische Problempflanzen im Garten und über einheimische Alternativen.

Die Neophytensäcke werden zusammen mit dem übrigen Kehricht verbrannt. Entsprechend müssen sie gleich wie die normalen Kehrichtsäcke bereitgestellt werden. Die Sammelteams sind informiert, dass die speziellen Neophytensäcke ebenfalls mitgenommen werden.

Die Kosten für die Produktion der Neophytensäcke sowie für deren Entsorgung werden vom Kanton und den Abfallverbänden übernommen. In den Neophytensack gehören alle vermehrungsfähigen Pflanzenteile von exotischen Problempflanzen. Nicht im Neophytensack entsorgt werden dürfen normales Grüngut, Hauskehricht und Sondermüll.

Weitere Informationen findet man auf der Webseite der Umweltberatung Luzern.

Mehr zum Thema:

Meierskappel