Dank Schultestungen fehlten infolge von Covid-19 kaum Mitarbeiter an der Stadtschule. Jetzt geht der Stadtrat doch einen Schritt weiter.
Stadt Chur
Blick über die Stadt Chur mit den Zwillingshochhäusern. - Keystone

Die Stadtschule Chur war Vorreiterin bei den Schultestungen. Infolge Covid-19 fehlen seither kaum mehr Mitarbeitende der Stadtschule wegen Quarantäne oder Isolation. Der Stadtrat öffnete daher per 1. März 2021 die Schul- und Sportinfrastrukturen für die Vereine und geht per 29. März 2021 noch einen Schritt weiter, indem klassenübergreifende Aktivitäten innerhalb der Schuleinheit wieder ermöglicht werden.

Die Stadtschule gehörte zu den Pilotgemeinden bei den Bündner Schultestungen und betrieb einen enormen Aufwand, um die wöchentlichen Testungen ab 17. Februar 2021 zu ermöglichen.

Letzte Woche wurden sie zum fünften Mal durchgeführt. Für die Schülerinnen und Schüler sowie das Personal ist es mittlerweile ein eingeübter Prozess. Einige wenige positive Fälle wurden erkannt und isoliert. Dank der ungebrochen hohen Teilnahmequoten können die Kinder sowie das Personal der Stadtschule wirksam geschützt und der Präsenzunterricht sichergestellt werden.

Aufgrund der zusätzlichen Sicherheit konnte der Stadtrat bereits per 1. März 2021 Lockerungen bei den Schutzmassnahmen vornehmen, indem die Schul- und Sportinfrastrukturen für den Vereinsbetrieb wieder geöffnet werden konnten. Per 29. März 2021 geht der Stadtrat noch einmal einen Schritt weiter und lässt auch klassenübergreifende Aktivitäten sowie Exkursionen an der Stadtschule wieder zu. Der Schulbetrieb nähert sich damit wieder dem Normalbetrieb an. Erstmals seit Beginn der Pandemie sind die Massnahmen an der Stadtschule damit auch nicht wesentlich strikter als in den anderen Gemeinden des Kantons.

Die durch die Bündner Regierung beschlossenen Massnahmen, das Verbot von schulhausübergreifenden Aktivitäten sowie die Maskenpflicht für Kinder ab der 5. Primarklasse und das Personal, bestehen immer noch. Sie müssen daher auch an der Stadtschule Chur noch aufrecht erhalten werden.

Mehr zum Thema:

Regierung