Am Dienstagvormittag, 23. November, hat ein Mottbrand in einem Einfamilienhaus in Chur einen grösseren Feuerwehreinsatz ausgelöst.
Den Brand hatte die Feuerwehr rasch gelöscht. - Kantonspolizei Graubünden

Kurz nach 11.15 Uhr ging bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden die Meldung ein, wonach bei einem Einfamilienhaus an der Loëstrasse in Chur eine starke Rauchentwicklung feststellbar sei. Die mit rund zwanzig Einsatzkräften ausgerückte Feuerwehr Chur konnte den Brand rasch löschen.

Zuvor wurden zwei Bewohner durch Patrouillen der Stadpolizei Chur aus dem Haus in Sicherheit gebracht.

Mit Gasbrenner Balkonboden getrocknet

Nach ersten Erkenntnissen entstand der Mottbrand aufgrund von Renovationsarbeiten an einem Balkon des dreigeschossigen Einfamilienhauses. Ein Arbeiter war damit beschäftigt, den feuchten Betonboden des Balkons mit einem Gasbrenner zu trocknen.

Dabei entfachte sich zwischen Hausfassade und Mauerwerk ein Mottbrand. Die Kantonspolizei Graubünden hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr