Aufgrund eines überdurchschnittlich hohen Wasserbezugs werden die Einwohner der Gemeinden Affoltern und Heimiswil aufgefordert, Wasser einzusparen.
Trinkwasser
In einem Luzerner Stadt-Quartier ist das Wasser durch Bakterien verunreinigt (Symbolbild). - St. Gallen
Ad

Wie die Gemeinde Heimiswil informiert, ist der Wasserbezug bei den Wasserversorgungen Affoltern im Emmental und Heimiswil im Sommer 2022 überdurchschnittlich hoch. Es werden durchschnittlich 1000 Kubikmeter Wasser pro Tag bezogen, rund 250 Kubikmeter mehr als sonst an heissen Tagen.

Die Einwohner beider Gemeinden werden deshalb aufgefordert, unter anderem mit Verzicht auf Rasenbewässerung, Autowaschen, Pool-Neufüllungen und Kulturbewässerung mitzuhelfen, die Wasserversorgung aufrechtzuerhalten.

Die Kulturbewässerung muss mit dem Brunnenmeister abgesprochen werden. Nicht bewilligter Wasserbezug ab Hydraten ist verboten. Über den Wasserverbrauch respektive die Wirkung der Sparmassnahmen wird auf der Webseite der Gemeinde Affoltern näher informiert.

Mehr zum Thema:

Affoltern im Emmental Heimiswil Wasser