Wie die Gemeinde Villnachern mitteilt, werden ab Ende August bis Mitte September die Hausgärten der Gemeinde kontrolliert.
Blätter und Blüten befallener Pflanzen welken und verfärben sich braun oder schwarz. Die Pflanze sieht wie verbrannt aus, daher der Name Feuerbrand.
Blätter und Blüten befallener Pflanzen welken und verfärben sich braun oder schwarz. Die Pflanze sieht wie verbrannt aus, daher der Name Feuerbrand. - sda - Keystone

Von Ende August bis Mitte September 2021 kontrolliert Yves Sandmeier die Hausgärten der Gemeinde Villnachern (Kontrollpriorität auf Kernobst: Apfel, Birne, Quitte, Cotoneaster, Weissdorn) auf allenfalls vorhandenen Feuerbrandbefall.

In derselben Zeitspanne wird auch die Ambrosiakontrolle durchgeführt. Für die Ambrosiakontrolle in Hausgärten und öffentlichen Gartenanlagen sowie für den Wald an Flurstrassen ist wiederum Yves Sandmeier zuständig.

Bei Befall sollten Pflanzen nicht berührt werden

Der Feuerbrand ist eine hoch ansteckende, meldepflichtige Bakterienkrankheit. Befallen werden ausser Kernobstbäumen auch einige Büsche und Bodendecker: Alle Cotoneasterarten, Weissdorn, Feuerdorn, Scheinquitte, Vogelbeere, Mehlbeere und Stranvaesia.

Absterbende Zweige und Pflanzenteile an oben aufgeführten Pflanzen sollten nicht berührt werden, da eine grosse Verschleppungsgefahr besteht. Man sollte diese stattdessen unverzüglich der Gemeindeverwaltung oder direkt der feuerbrandverantwortlichen Person der Gemeinde melden. Die feuerbrandverantwortliche Person wird vorbeikommen und die nötigen Massnahmen ergreifen.