Im Bundesasylzentrum von Boudry NE ist ein Fall von Diphtherie aufgetreten. Beim Betroffenen handelt es sich um einen erwachsenen Asylbewerber.
Boudry Bundeszentrum
Sicherheitsleute der Firma Securitas kontrollieren den Eingang beim Tag der offenen Tür des Bundeszentrums für Asylsuchende in Boudry. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In Boudry NE im Bundesasylzentrum wurde ein Fall von Hautdiphtherie entdeckt.
  • Die Asylbewerber wurden einer dreitägigen Antibiotika-Prophylaxe unterzogen.

Gemäss einer Mitteilung der Neuenburger Behörden vom Samstag wurden medizinische Abklärungen eingeleitet, nachdem ein Asylbewerber verdächtige Hautwunden aufgewiesen hatte.

Nach der Bestätigung der Diagnose einer Hautdiphtherie sei der Betroffene im Spital behandelt worden. Sein Zustand sei stabil.

Die Kontaktpersonen aus dem Umfeld des Erkrankten seien isoliert und getestet worden. Präventiv seien die Asylbewerber sowie das Personal einer dreitägigen Antibiotika-Prophylaxe unterzogen worden und hätten eine Auffrischungsimpfung erhalten.

Rachendiphtherie in Kreuzlingen

Erst kürzlich waren in den Bundesasylzentren der Kantone Bern und Thurgau mehrere Fälle von Haut-Diphtherie diagnostiziert worden. Am Freitag war zudem ein Fall der gefährlicheren Rachendiphtherie im Bundesasylzentrum Kreuzlingen bekannt geworden.

Der Diphtherie-Erreger kann die oberen Atemwege befallen, und manche Stämme der Bakterien produzieren ein Gift. Das kann zu gefährlichen Komplikationen und Spätschäden führen. Die Sterblichkeit bei Rachendiphtherie ist mit bis zu 50 Prozent hoch.

Diphtherie ist weltweit verbreitet. In der Schweiz ist sie jedoch dank der allgemein eingeführten Impfung nach den Epidemien in den 1930-er Jahren weitgehend verschwunden.

Mehr zum Thema:

Asylbewerber Bakterien