Aufgrund von Schäden auf dem Trottoir entlang der Südseite der Hermann-Lienhard-Strasse, plant die Stadt Biel ein Sanierungsprojekt.
Stadtverwaltung im Kongresshaus Biel an der Zentralstrasse 60 in Biel.
Stadtverwaltung im Kongresshaus Biel an der Zentralstrasse 60 in Biel. - Nau.ch / Ueli Hiltpold

Nach der Feststellung von Schäden auf dem Trottoir entlang der Südseite der Hermann-Lienhard-Strasse plant die Stadt Biel gemeinsam mit dem Kanton Bern, dem Besitzer der Strasse, ein Sanierungsprojekt.

Saniert werden muss die Tragkonstruktion des Trottoirs, damit dessen Sicherheit und Dauerhaftigkeit gewährleistet werden kann. Die Hermann-Lienhard-Strasse ist eine Kantonsstrasse, die Parzelle des Trottoirs auf der Südseite gehört jedoch der Stadt Biel.

Auf einer Länge von rund 220 Metern ist das Trottoir eine Kragkonstruktion. Es ist an der Stützmauer der Fahrbahn befestigt, die so für die notwendige Stabilität sorgt. Das Trottoir und die Mauer bilden ein untrennbares Bauwerk, das in schlechtem Zustand ist und saniert werden muss.

Insbesondere die Verankerungen im Boden haben das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht und müssen ersetzt werden, da die Sicherheit sonst nicht mehr gewährleistet werden kann. Da sich das Bauwerk auf der Parzellengrenze befindet, haben der Kanton Bern und die Stadt Biel vereinbart, die Kosten hälftig zu teilen.

Die Bauarbeiten sollen im Winter beginnen

Aufgrund dieser Ausgangslage unterbreitet der Gemeinderat dem Stadtrat für das Sanierungsprojekt des Trottoirs auf der Südseite der Hermann-Lienhard-Strasse einen Verpflichtungskredit in der Höhe von 1'860'000 Franken zur Genehmigung.

Der Stadtrat wird dieses Dossier anlässlich seiner Sitzung vom Januar 2022 behandeln. Das Bauprojekt wird von den zuständigen kantonalen und städtischen Behörden in enger Zusammenarbeit geplant und ausgeführt.

Die Bauarbeiten sollen noch diesen Winter beginnen und rund eineinhalb Jahre dauern. Sie werden in Etappen durchgeführt, um die Beeinträchtigung des Verkehrs durch die erforderliche Sperrung einer Fahrspur möglichst gering zu halten.

Mehr zum Thema:

Franken