Über 5000 Personen haben ihre Unterschrift unter eine Petition gesetzt, die den Erhalt des Bümplizer Friedhofs fordert. Hinter der Petition steht die SVP.
Erich Hess
Erich Hess von der SVP. - Keystone

Die Unterschriften wurden innert dreier Monate gesammelt. Damit habe das Anliegen Initiativstärke erreicht, schreibt die SVP-Ortssektion Bümpliz in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Die Stadt Bern möchte den Friedhof im Vorort aus Spargründen aufgeben und in einen Park umwandeln. Auf Stadtberner Boden gibt es drei Friedhöfe, den Schosshaldenfriedhof, den Bremgartenfriedhof und eben jenen in Bümpliz, der seit 1885 benutzt wird. Im Jahr 2004 erhielt der Friedhof Bümpliz eine eigene Abdankungshalle.

Der Bremgartenfriedhof ist zu Fuss etwas mehr als drei Kilometer vom Friedhof Bümpliz entfernt, der Schosshaldenfriedhof rund siebeneinhalb Kilometer. Mit dem öffentlichen Verkehr dauert die Fahrt gut 20 Minuten respektive über eine halbe Stunde.

Dass der Gemeinderat den Friedhof nun aus Spargründen aufgeben wolle, «empfinden viele Einwohner und Heimweh-Bümplizer als Affront», schreibt die Partei.

Neben der emotionalen Verbundenheit mit dem Friedhof führt die SVP unter anderem auch ins Feld, dass es gerade für ältere, nicht mehr so mobile Hinterbliebene eine Zumutung sei, Gräber am anderen Ende der Stadt besuchen zu müssen.

Auch ein Park benötige zudem adäquaten Unterhalt, der Kosten verursache. Und schliesslich sei auch die Abdankungshalle noch keine 20 Jahre alt und müsste geschlossen werden, argumentiert die SVP-Ortssektion weiter. Statt beim Bümplizer Friedhof solle die Berner Stadtregierung bei der Verwaltung sparen.

Mehr zum Thema:

Heimweh SVP