Stark steigende Nebenkosten dürften nicht wenige Mieter vor finanzielle Probleme stellen.
Kündigung
In der Schweiz werden wieder mehr Menschen entlassen. - dpa

Mehrere Branchenverbände und -organisationen appellieren an Vermieter, auf Kündigungsandrohungen zu verzichten, wenn Mieter nicht fristgerecht bezahlen können.

Stattdessen solle mit den Betroffenen eine ratenweise Begleichung der Nebenkosten vereinbart werden, raten der Hauseigentümerverband des Kantons Bern, der Mieterinnen- und Mieterverband des Kantons Bern sowie Casafair Mittelland.

Mieter wiederum sollten den Vermieter möglichst frühzeitig informieren, wenn sich ein finanzieller Engpass abzeichne, schreiben die Verbände in einer Mitteilung vom Donnerstag, 1. Dezember 2022.

Die Verbände unterstützen auch die Sparappelle

In einem gemeinsamen Appell raten die Verbände den Mietern, die monatlichen Nebenkostenbeiträge freiwillig und idealerweise mit einer schriftlichen Vereinbarung den gestiegenen Preisen anzupassen.

So könne vermieden werden, dass bei der nächsten Abrechnung erneut hohe oder noch höhere Nachzahlungen fällig würden.

Die Verbände unterstützen auch die Sparappelle von Bund und Kanton. Mit einem haushälterischen Umgang könnten Mietende ihren Verbrauch senken und Kosten sparen.

Hauseigentümer wiederum könnten dafür sorgen, dass Heizungen und Boiler so eingestellt seien, dass keine Energie verschwendet werde.

Mehr zum Thema:

Energie