Der Berner Stadtrat hat am Donnerstagabend die Monsterdebatte zum Budget 2022 und zum Finanzplan 2022-2025 weitergeführt. Noch hängig sind Entscheide zu rund 65 Anträgen für die Streichung von Sparmassnahmen oder für zusätzliche Einnahmen in die Stadtkasse.
stadtrat bern
Der Stadtrat Bern. (Archivbild) - Keystone

Bereits zum dritten Mal beugte sich der Stadtrat am Donnerstagabend über das Budget 2022 und den Aufgaben- und Finanzplan 2022-2025. Bei der Beratung der Anträge zur Direktion Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün (TVS) zeichnete sich ab, dass der Rat auf die umstrittene Schliessung des Friedhofs in Bümpliz verzichten will.

Die entsprechenden Sparpläne des Gemeinderates stiessen links wie rechts auf Kritik. Die SVP ihrerseits hatte schon früher eine Volksinitiative angedroht, sollte die Friedhofschliessung vom Parlament bestätigt werden. Die Partei verwies zudem auf den Eingemeindungsvertrag von 1918, der Bümpliz den Erhalt des Friedhofs zusichere.

Über die zahlreichen Anträge und Planungserklärungen sollte noch am Donnerstagabend entschieden werden.

Mehr zum Thema:

Volksinitiative Parlament SVP