Am Dienstag, 26. Mai, brannte es in einem Hochhaus an der Jupiterstrasse im Berner Murifeld. Das Feuer konnte rasch lokalisiert und gelöscht werden.
Cortaillod
Ein Feuerwehrauto im Einsatz. (Symbolbild) - zVg

Am Dienstag, kurz vor 22 Uhr, rückte Schutz und Rettung Bern wegen mehrerer Brandmeldungen in einem Hochhaus an die Jupiterstrasse aus. Beim Eintreffen der Berufsfeuerwehr drang bereits Rauch aus der Wohnung über den Balkon ins Freie.

Mittels Trockensteigleitung im Treppenhaus brachte die Feuerwehr schnell Wasser in den 12. Stock des Hochhauses. Der Brand konnte im Bereich Balkon-Wohnzimmer lokalisiert und rasch gelöscht werden.

Mit der Autodrehleiter wurde eine Sicherungsleitung erstellt, um das Übergreifen des Feuers auf Nachbarwohnungen oder die Fassade zu verhindern. Die betroffene Wohnung ist nicht mehr bewohnbar.

Um das Treppenhaus und die Wohnung vom Rauch zu befreien, wurden Hochleistungslüfter eingesetzt. Die Sanitätspolizei kontrollierte vor Ort drei Personen, musste aber niemanden hospitalisieren.

Brandursache und Schadenhöhe sind noch nicht bekannt. Das Dezernat Brände und Explosionen der Kantonspolizei hat entsprechende Ermittlungen aufgenommen.

Neben dem Löschzug der Berufsfeuerwehr, waren zwei Teams und ein Notarzt der Sanitätspolizei sowie die Kantonspolizei im Einsatz. Zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr wurde die Feuerwehr AMG (Allmendingen-Muri-Gümligen) aufgeboten. Angehörige der Brandcorps-Kompanie Ost leisteten zusätzlich Bereitschafsdienst im Feuerwehrstützpunkt.

Mehr zum Thema:

Feuer Feuerwehr Wasser