Am Nachmittag des 1. Januar erklingt am Berner Münster das traditionelle Glockenkonzert. Die 15-minütige Komposition des Münsterorganisten Daniel Glaus steht heuer unter dem Motto «Der notwendige Engel».
münster bern
Das Berner Münster (Archivbild von 2009) - keystone

Die Partitur des Neujahrsgeläutes wird nach dem Konzert, das von 16.00 bis 16.15 Uhr dauert, auf einer Neujahrskarte kostenlos auf dem Münsterplatz verteilt. Das Neujahrsgeläut findet seit 2008 statt. Die 15. Komposition ist voraussichtlich auch die letzte von Daniel Glaus: Der Münsterorganist geht im Herbst 2022 in Pension.

Zur Neujahrstradition am Münster gehört auch das Geläute in der Silvesternacht. Von 23.45 Uhr bis Mitternacht erklingen die drei tontiefen Glocken. Die 12 Glockenschläge um Mitternacht führt Turmwartin Marie-Therese Lauper mit dem einzig vorhandenen Schlaghammer an der Burgerglocke aus. Danach erklingt das Vollgeläute.

Die sieben Glocken des Berner Münsters gelten klanglich und kulturhistorisch als weltweit einzigartig. Die älteste Glocke - mit 770 Kilo gleichzeitig die kleinste, war 1356 gegossen worden. Die Grosse Glocke aus dem Jahr 1611 wiegt rund 10 Tonnen und weist einen Durchmesser von fast zweieinhalb Metern auf.

Mehr zum Thema:

Konzert Herbst