Im Kanton Basel-Stadt sind 68 Prozent der impfberechtigten Bevölkerung bereits geimpft oder für eine Impfung gegen Covid-19 angemeldet. Arztpraxen und Apotheken sollen ab Herbst Impfungen verabreichen dürfen.
Coronavirus
Eine Frau wird in Basel gegen das Coronavirus geimpft. - Keystone

Die Impfbereitschaft in Basel-Stadt sei bisher erfreulich hoch und die Impfkampagne laufe derzeit auf Hochtouren, teilte das Gesundheitsdepartement am Freitag mit.

Gemäss der Impfstatistik auf der Website des Kantons sind bis Donnerstag 57‘222 Personen zwei Mal gegen das Coronavirus geimpft worden. 34‘752 Personen wurden einmal geimpft. Auf der Warteliste für eine Impfung befanden sich am Mittwochabend 26‘088 Personen.

Im Ende Dezember eröffneten kantonalen Impfzentrum in der Messe, das von der Firma Meconex AG betrieben wird, werden täglich bis zu 3000 Impfungen verabreicht. Ein Rekord an Impfungen wurde vom 31. Mai bis 6. Juni registriert, als rund 20'000 Personen geimpft worden waren. Bisher mussten gemäss Mitteilung 174 Impfdosen ungebraucht entsorgt werden.

Ab Herbst sollen Impfungen schrittweise und teilweise auch in Basler Arztpraxen und Apotheken verabreicht werden. Entsprechende Gespräche mit der Medizinischen Gesellschaft Basel und dem Baselstädtischen Apotheken-Verband fänden statt, heisst es weiter im Communiqué.

Zudem laufen nach der Zulassung durch das Heilmittelinstitut Swissmedic Anfang Juni die Vorbereitungen für die Impfung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Swissmedic Herbst